Aktien Schweiz Schluss: SMI überspringt 9'100 Punkte - Gesunkene Unsicherheit

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag seinen Aufwärtskurs fortgesetzt, wobei der Leitindex SMI die letztmals im Spätsommer 2015 erreichte Marke von 9'100 Punkten übersprungen hat. Habe in den vergangenen Wochen die Politik das Geschehen an den Börsenplätzen bestimmt, so rückten nun wieder die wirtschaftlichen Fundamentaldaten ins Zentrum, hiess es im Handel. Der Ausgang der Präsidentschaftswahl in Frankreich war an den Börsen als Wahl "pro Europa" gewertet und mit Erleichterung aufgenommen worden - was auch am Rückgang der Volatilitätsindizes abzulesen war.
09.05.2017 18:15

Gleichzeitig wurde auf die laufende Quartalsberichtssaison verwiesen, die bisher insgesamt erfreulich verlaufen sei. Auch die wieder nach unten zeigenden Ölpreise sorgten für einen Stimulus, der das Wachstum in den kommenden Wochen in Europa und den USA antreiben könnte, meinte ein Marktbeobachter. Eine gewisse Nervosität herrsche allerdings bezüglich der möglicherweise im Juni anstehenden nächsten Zinsanhebung der US-Notenbank Fed. Am Dienstagabend standen Reden mehrerer Fed-Vertreter an, von denen weitere Hinweise erwartet wurden.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss 0,82% im Plus auf 9'113,83 Punkten, nur knapp unter dem kurz zuvor erreichten neuen Jahreshoch von 9'121 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, legte 0,67% auf 1'446,27 Zähler zu während der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,89% auf 10'341,28 Punkte gewann. Von den 30 wichtigsten Titeln schlossen 23 im Plus und sieben im Minus.

Im Fokus der Anleger standen Adecco (+2,2%), nachdem der weltgrösste Personalvermittler vorbörslich seine Quartalsresultate vorgelegt hatte. Die meisten Beobachter sprachen in ihren Kommentaren von soliden bis starken Zahlen. Vor allem bei den Gewinnzahlen habe Adecco besser abgeschnitten als erwartet, hiess es. Die Aktien hatten bereits in den letzten Wochen einen guten Lauf gehabt.

Die deutlichsten Gewinne unter den Bluechips gab es für LafargeHolcim (+3,4%) die damit die Verluste vom Vortag nach dem Dividendenabgang zum grossen Teil wieder aufholten. Unterstützung kam von einer Studie des Aktienresearch der Deutschen Bank, das seine Kaufempfehlung bekräftige. Die Titel des Pharmazulieferers Lonza (+3,2%) profitierten von einer Kaufempfehlung der Bank Vontobel, die Analysten der Zürcher Bank nahmen die Titel zudem auf ihre "Top Picks"-Liste auf.

Nach oben gezogen wurden die Indizes zudem von klaren Avancen der Pharma-Schwergewichte Novartis (+1,5%) und Roche (+0,9%). Der Kurs des dritten SMI-Schwergewichts Nestlé,(+0,6%) kletterte auf einen weiteren Höchststand.

Die Papiere des Versicherers Bâloise (+1,8%) wurden von der UBS im Rahmen einer Sektorstudie neu zum Kauf empfohlen (bisher: "Neutral"), während die im breiten Markt gehandelten Titel der Konkurrentin Helvetia (-2,9%) neu mit "Sell" eingestuft wurden. Die Aktien des Versicherers Swiss Life (+0,4%) schlossen vor den am Mittwoch anstehenden Quartalsergebnissen moderat im Plus.

Die Grossbankentitel UBS (-0,1%) und Credit Suisse (-3,2% respektive -0,49 CHF) schlossen im Minus - bei der CS belastete allerdings der Dividendenabgang von 0,70 CHF die Aktie. Goldman Sachs hob das Kursziel für die CS-Titel im Rahmen einer Sektorstudie leicht an und bekräftigte die "Buy"-Empfehlung - für die UBS-Aktien blieben die US-Analysten beim Rating "Neutral".

Aryzta (-0,4%) schlossen nach dem Kursrückgang vom Vortag erneut schwächer. Das Management des Backwarenherstellers hatte am Montag Spekulationen über einen Beteiligungsverkauf den Wind aus den Segeln genommen. Kühne+Nagel (-0,8%) wurden von einer Ratingsenkung durch die US-Investmentbank JPMorgan auf "Underweight" (bisher "Neutral") belastet.

Im breiten Markt konnten die Aktien der Pharmaunternehmen Santhera (+4,3%), Molecular Partners (+1,2%) und Addex (+0,4%) dank positiver Produkte-Neuigkeiten zulegen. Die Titel des Chiphersteller AMS (+2,2%) wurden von einer kräftigen Kurszielerhöhung durch das CS-Research gestützt.

tp/ys

(AWP)