Aktien Schweiz Schluss: US-Arbeitsmarktdaten sorgen für Aufwind

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag deutlich zugelegt und damit gemessen am wichtigsten Index SMI auch in der gesamten Woche einen klar positiven Saldo erzielt. Am Berichtstag dümpelten die Aktien vorerst mit leichten Gewinnen seitwärts, ehe am Nachmittag der Arbeitsmarktbericht in den USA für frischen Wind sorgte. Für den Leitindex ging es in der Folge noch um rund 80 Punkte nach oben. Die Entwicklung am Arbeitsmarkt zeichne ein ermutigendes Bild für die US-Wirtschaft, lasse aber dennoch keine neuen Zinssorgen aufkeimen, hiess es dazu am Markt.
05.08.2016 18:12

Nach der Zinssenkung und der Ausweitung des Wertpapier-Rückkaufs durch die britische Notenbank vom Vortag und der jüngsten leichten Stabilisierung der Ölpreise hat sich die Stimmung an den Aktienmärkten grundsätzlich wieder leicht verbessert. Die Job-Situation in den USA rundet das Bild nun noch ab. Die Unsicherheiten seien aber nach wie vor gross, warnen vorsichtigere Stimmen. Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass der Börsenmonat August in der Vergangenheit jeweils einer der schwächeren gewesen sei.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss 1,40% höher bei 8'194,34 Punkten. Im Wochenvergleich ergab sich ein Plus von 0,8%, dies nach einem gleich grossen Minus in der Vorwoche. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gewann 1,50% auf 1'215,19 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) 1,26% auf 8'898,06 Punkte. Von den 30 Blue Chips schlossen 28 im Plus und nur zwei im Minus.

Einsamer Spitzenreiter unter den hiesigen Bluechips waren LafargeHolcim mit einem Plus von 5,0%. Das Unternehmen hat mit den Zahlen für das zweite Quartal die Schätzungen der Analysten zumindest beim Betriebsgewinn deutlich übertroffen und die Ziele für das Gesamtjahr bekräftigt. Damit habe der Zementkonzern erstmals seit der Fusion positiv überrascht, hiess es in Marktkreisen. Die beim operativen EBITDA erzielten Fortschritte wurden gar als "beeindruckend" bezeichnet.

Dahinter etablierten sich UBS (+2,9%) und CS (+3,2%) als erste Verfolger. Die beiden Grossbanken setzten damit ihren Aufwärtstrend nach dem Zwischentief vom Dienstag im Zusammenhang mit dem europäischen Bankenstresstest fort.

Unter den Finanzwerten gehörten auch Julius Bär (+1,7%) und Swiss Life (+1,8%) zur erweiterten Spitzengruppe, während Swiss Re (+1,5%), Zurich (+1,5%) und Bâloise (+1,4%) im breiten Mittelfeld etwas weniger auffielen. Insgesamt zeigten sich die Versicherungsaktien vom Gewinneinbruch des deutschen Konkurrenten Allianz im Halbjahr wenig beeindruckt.

Roche (+1,9%) haben sich nach verhaltenem Beginn am Nachmittag ebenfalls weit nach vorne geschoben. In den USA hat die Gesundheitsbehörde FDA einem Nachahmerprodukt für das Roche-Grippemittel Tamiflu die Zulassung erteilt, dabei handelt es sich um das erste US-Generika. Einen grossen Einfluss auf den Aktienkurs des Genussscheins von Roche dürfte die Nachricht aber kaum gehabt haben. Novartis (+1,3%) entwickelten sich in etwa mit dem Markt, während Nestlé (+0,7%) im Vergleich dazu weniger gefragt waren.

Auf der Verliererseit waren einzig Aryzta (-1,0%) und Lonza (-0,4%) zu finden. Lonza gehörten dabei vorerst zu den Profiteuren der freundlicheren Stimmung und standen weit oben, ehe die Nachricht von einem Rückschlag des US-Kunden Bristol-Myers Squibb (BMS) mit einem Krebsmittel zu einem jähen Absturz ins Minus führte. Das neue Krebsmittel Opdivo von BMS zeigte in einer abschliessenden klinischen Studie beim Einsatz gegen eine spezielle Lungenkrebsform nicht die erhofften Resultate, und Lonza ist an der Produktion des erhofften Blockbusters Opdivo beteiligt.

Im breiten Markt hat eine Reihe von Unternehmen die Halbjahreszahlen vorgelegt. Markante Kursaufschläge gab es für die Aktie des Lagerlogistikers Interroll (+9,1%) nach einem deutlich verbesserten Ergebnis. Obwohl das Unternehmen bereits im Juli erste Eckdaten vermeldet hatte, hat es nochmals positiv überrascht.

Auch der Dentalbedarf-Hersteller Coltene hat mit einem klaren Gewinnanstieg über den Markterwartungen abgeschnitten, die Aktie schloss nach positivem Velauf aber unverändert. Myriad (+4,4%) gingen nach Anfangsverlusten mit einem stolzen und Berner KB (+0,9%) mit einem bescheidenen Plus aus dem Handel.

cf/uh

(AWP)