Aktien Schweiz Schluss: Yellen-Rede schiebt SMI ins Plus

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt ist am Freitag mit moderaten Gewinnen aus der Sitzung gegangen. Nach einem verhaltenen Start und einer mehrheitlich ereignislosen und seitwärts verlaufenen Sitzung haben erst die Aussagen der Chefin der amerikanischen Notenbank, Janet Yellen, am Nachmittag einen leichten Impuls gebracht. Dies reichte dem Leitindex SMI immerhin, um statt einer knapp negativen eine knapp positive Wochenperformance zu erreichen. Grosse neue Erkenntnisse hat die Rede von Yellen allerdings nicht gebracht.
26.08.2016 18:15

Die Argumente für eine Zinsanhebung seien in den vergangenen Monaten stärker geworden, sagte Yellen an der jährlichen Notenbankkonferenz im amerikanischen Jackson Hole. Einen konkreten Termin für eine mögliche Straffung nannte sie wie erwartet jedoch nicht, bekräftigte aber, dass der Leitzins im Laufe der Zeit "graduell" steigen werde. Im Endeffekt habe sich an der Ausgangslage nicht viel geändert, hiess es in Marktkreisen, aber immerhin habe es keine negativen Überraschungen gegeben.

Der Swiss Market Index (SMI) verzeichnete letztlich ein knappes Plus von 0,33% und schloss bei 8'168,32 Punkten. Im Wochenvergleich ergab sich ein Plus von 0,5%, dies nach einem Minus von 2% in der Vorwoche. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, legte 0,43% auf 1'237,17 Punkte zu und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,33% auf 8'888,07 Punkte. Von den 30 Blue Chips verteuerten sich 23, während 6 nachgaben und Zurich unverändert schlossen.

Als bester Wert beendeten Aryzta (+1,7%) den Handelstag. Am Vortag liessen wieder aufkommende Befürchtungen über zunehmende Restrukturierungskosten und neue Goodwill-Abschreibungen die Aktien von Aryzta noch um 2% zurückfallen. Im Handel war auch von einem enttäuschenden organischen Wachstum sowie anhaltenden Brexit-Sorgen die Rede.

Dahinter zogen die Aktien dreier von der globalen Baukonjunktur beeinflussten Unternehmen mit am meisten an, nämlich LafargeHolcim (+1,5%), Schindler PS und Geberit (je +1,0%). Geberit führen zusammen mit Sika (am Freitag +0,1%) die Liste mit der besten Jahresperformance unter den Bluechips an.

Weit oben waren zudem die beiden Grossbanken CS (+1,3%) und UBS (+0,8%) zu finden. Die angesichts der dünnen Nachrichtenlage eher etwas zufällig erscheinenden Kursbewegungen brachten noch so unterschiedliche Aktien wie Givaudan (+0,8%), ABB (+0,7%) oder Actelion (+0,7%) in die erweiterte Spitzengruppe.

Für eine gewisse Stabilität sorgte das unspektakuläre Plus von 0,3% in Nestlé. Nestlé sind auch mitverantwortlich dafür, dass das Jahresminus im SMI angesichts der schwachen Performance der beiden Pharmaaktien nicht noch tiefer liegt als bei den aktuellen rund -8%. Nestlé stehen im Vergleich zu Ende 2015 rund 4% höher.

Von den angesprochenen Pharmatiteln landeten Roche (+0,3%) etwas vor Novartis (+0,1%), für beide reichte es aber nur ins hintere Mittelfeld. Novartis verzeichnen aktuell ein Jahresminus von rund 10% und Roche gar eines von rund 14%.

Grösste Verlierer waren Galenica (-1,1%), während Swatch und Richemont (je -0,2%) grössere Verluste aus dem frühen Geschäft gegen Handelsende wieder abbauen konnten. Die schwachen Daten zu den Uhrenexporten vom Vortag belasteten die beiden Luxusgüterhersteller indes weiterhin.

Im breiten Markt fielen u-blox (-4,9%) nach enttäuschenden Ergebnissen deutlich zurück. Nach den kräftigen Kursfortschritten seit Februar kam es zu Gewinnmitnahmen. Noch deutlicher waren die Einbussen bei Burckhardt Compression (-7,4%) nach der Ankündigung eines Stellenabbaus - unter anderem in der Schweiz. Das Unternehmen sieht sich wegen eines schlechter als erwartet ausgefallenen Bestellungseingangs zu diesem Schritt gezwungen.

Alpiq schossen dagegen nach gut aufgenommenen Zahlen um 8,6% nach oben. Weiter hat Valartis für den geplanten Verkauf der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group von den Behörden aus dem Fürstentum und aus Hongkong die Zustimmung erhalten, die Aktie zog um 2,5% an.

cf/yr

(AWP)