Aktien Schweiz: SMI mit Gewinnmitnahmen tiefer - Dividendenabgänge belasten

Der Schweizer Aktienmarkt zeigt sich zum Wochenauftakt schwächer und hat die frühen Abgaben bis am Montagmittag leicht ausgeweitet. Der Leitindex SMI wird von den Dividendenabschlägen bei UBS und LafargeHolcim zurückgehalten. Zudem würden die Anleger in einzelnen Titeln Gewinnmitnahmen nach der zuletzt starken Performance realisieren, heisst es am Markt. Am Freitag hatte der SMI die Marke von 9'000 Punkten überschritten und auf dem höchsten Niveau seit Dezember 2015 geschlossen.
08.05.2017 12:38

Auch an den übrigen europäischen Börsenplätzen zeigt sich ein ähnliches Bild, von Euphorie keine Spur. Nach dem überzeugenden Sieg von Emmanuel Macron bei der französischen Präsidentschaftswahl sei die Grundstimmung zwar weiter positiv. Die Investoren hätten aber den Erfolg des Pro-Europäers Macron bereits eingepreist. Jetzt werde mit Spannung auf die französischen Parlamentswahlen im Juni geschaut, heisst es am Markt.

Der Swiss Market Index (SMI) gibt bis um 11.50 Uhr 0,27% auf 8'992,57 Punkte ab. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, verliert 0,60% auf 1'430,34 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,04% auf 10'199,49 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 19 im Minus und elf im Plus.

Das deutliche Minus bei Aryzta (-3,9%) wird auf Gewinnmittnahmen nach dem deutlichen Anstieg in der Vorwoche zurückgeführt. Spekulationen um einen Bereichsverkauf hatten die Titel getrieben. Dies wurde vom Unternehmen nun entkräftet. Analysten rechnen mit einer weiterhin hohen Volatilität.

LafargeHolcim (-3,8% od. -2,15 CHF) liegen auch bereinigt um den Dividendenabschlag von 2 CHF leicht im Minus. Die beiden indischen Töchter Ambuja Cement und ACC, an denen der Konzern 63,1% bzw. 36,1% hält, erwägen eine Fusion. Analysten schätzen die Chancen hierfür als gut ein und sehen signifikante Synergien und Einsparungen.

Auch UBS (-3,4% od. 0,59 CHF) werden Ex-Dividende (0,60 CHF) gehandelt. Bei der Credit Suisse (-0,8%) fallen die Kosten für den abgeblasenen Börsengang der Schweizer Tochter nicht ins Gewicht, sagte deren Chef Thomas Gottstein. Er bezifferte diese auf einen tiefen einstelligen Millionenbetrag. Die Gründung der Schweizer Rechtseinheit habe 2016 alleine rund 200 Mio CHF gekostet.

Sonova (-1,3%) rutschen nach Bernstein-Kommentaren von dem zuletzt erreichten Mehrjahreshoch ab. Das wichtige Hörgeräte-Geschäft der US-Behörde Veterans Affairs sei im April rückläufig gewesen und das Unternehmen habe Marktanteile verloren. Auch die Uhrenwerte Swatch (-1,3%) und Richemont (-0,9%) können die erreichten hohen Niveaus der Vorwoche nicht halten.

Stütze kommt demgegenüber vom Pharma-Schwergewicht Novartis (+1,0%), die in einem Artikel von Barron's gelobt wurden. Der Konzern habe die richtigen Rezepte für Gewinne, hiess es dort. Novartis stehe vor mehreren Jahren mit anziehenden Gewinnen, was kaum im Aktienkurs eingepreist sei. Etwas deutlicher zulegen können zudem noch Lonza und Swisscom (je +0,6%). Clariant (+0,2%) wurden von Goldman Sachs neu in die "Conviction Buy List" aufgenommen.

Roche (-0,2%) geben leicht ab. Das Unternehmen hat ein Analyse-Kit für die Krebsforschung lanciert, mit deren Hilfe onkologische Bluttest für alle vier Mutationskriterien durchgeführt werden können. Bereits am Freitag hatte der Konzern einen Test für ein Lungenkrebs-Medikament von Merck angekündigt.

Für Nestlé (-0,1%) hat JPMorgan das Kursziel auf 84 (78) CHF erhöht und bewertet die Aktien weiter mit Overweight. Die Aktien hatten in der Vorwoche 4,4% hinzugewonnen.

Bei den Assekuranzen stützt einen Branchenstudie von Goldman Sachs. Dabei wurden die Kursziele für Helvetia (+0,4%) und Bâloise (+0,1%) erhöht, jenes für Swiss Re (+0,3%) gesenkt.

Einer der grössten Gewinner im SMI/SLI sind Sika (+0,5%), die per 15. Mai Syngenta (+0,4%) im SMI ersetzen werden. Von der dadurch ausgelösten Anpassungskette werden auch die Aktien von Partners Group (-0,2%, neu SPI Large) erfasst.

Im breiten Markt ergeben sich damit Veränderungen bei DKSH (+1,5%, neu SMIM), Lindt & Sprüngli (+0,4, neu SLI), und Lem (+0,8%, neu SPI Mid). Wisekey (+1,7%) legen nach Zahlen zu.

yr/cf

(AWP)