Aktien Schweiz: SMI pendelt um 8'900 Punkte

Der Schweizer Aktienmarkt schwankt am Freitag zur Mittagszeit um den Schluss vom Vortag. Der SMI eröffnete zunächst etwas schwächer, erklomm dann aber am späten Vormittag erneut die Marke von 8'900 Punkten. Die Stimmung bleibe jedoch vorsichtig, heisst es am Markt. Insgesamt ist es allerdings ein eher ruhiger letzter Handelstag der Woche. Die ungelöste Nordkorea-Frage, der starke Hurrikan in den USA und vielleicht auch das schwache sommerliche Umsatzvolumen würden zu einer gewissen Lethargie an den Aktienbörsen beitragen, so ein Analyst.
08.09.2017 12:30

Die jüngste Vereinbarung zwischen US-Präsident Donald Trump und den Demokraten etwa über die Schuldenobergrenze sei zwar kurzfristig hilfreich. Die Sorgen nähmen jedoch mit Blick auf den Wirbelsturm "Irma" zu. Und nach den Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag würden sich die Investoren jetzt darauf einstellen, dass im Oktober sehr wahrscheinlich das Signal für die Wende in der Zinspolitik gegeben wird, schreibt ein Marktbeobachter. Vom Fed in der kommenden Woche dürfte man hingegen nicht viel erwarten.

Der Swiss Market Index (SMI) steht gegen 11.50 Uhr 0,04% höher bei 8'909,98 Punkten. Im bisherigen Hoch erreichte er 8'923. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, steht unverändert bei 1'418,93 Punkten und der breite Swiss Performance Index (SPI) legt um 0,04% auf 10'170,82 Zähler zu. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 13 im Minus, zwölf im Plus und fünf unverändert.

Unsicherheitsfaktor bleibt für die Finanztitel "Irma", besonders für Swiss Re (-1,0%). Wegen Befürchtungen, der heranbrausende Sturm werde in Florida massive Schäden anrichten und die Wirtschaft beeinträchtigen, waren bereits einige US-Versicherer am Vortag massiv unter Druck. Ob "Irma" vor Florida nach Norden abbiegt, die Halbinsel voll trifft oder in den Golf von Mexiko wandert, sei aber noch unklar, kommentiert die Neue Helvetische Bank.

Zurich (-0,6% auf 278,50 CHF) können sich dem Negativtrend nicht entziehen. Dabei hat Citigroup für die Versicherungstitel das Rating auf "Buy" von zuvor "Neutral" erhöht und das Kursziel deutlich auf 321,20 von 274,00 CHF.

Prozentual grösste Verlierer neben Swiss Re sind noch Dufry (-0,9%) und Clariant (-0,7%).

LafargeHolcim (+1,2%) ziehen hingegen deutlich an. Das seien Vorschusslorbeeren für den neuen CEO, Jan Jenisch, heisst es im Handel. Dieser hat Anfang September sein Amt offiziell angetreten. Aryzta (+0,9%) können sich nach dem Verlust von 2,8% am Vortag erholen. Der Backwarenkonzern hatte am Donnerstag einen Ersatz für den Finanzchef präsentiert.

Auch die Bankenwerte Credit Suisse (+0,6%) und UBS (+0,4%) stehen mittlerweile im Plus, nachdem sie zuvor noch moderat eingebüsst hatten.

Zudem liefern die schwergewichtigen Nestlé (+0,1%) nun dem SMI Unterstützung, während Roche und Novartis unverändert tendieren. Im Vorfeld des am (heutigen) Freitag beginnenden Esmo-Kongress wurden von Roche positive Daten zu einem auf Blutproben basierenden Test zur Bestimmung der sogenannten Tumor-Mutationsbelastung vorgelegt. Und Novartis präsentierte positive Phase-II-Daten zum Migränemittel AMG 334, die an einem Branchenkongress in Kanada präsentiert wurden.

Zu den Gewinnern zählen ausserdem die Luxusgüterwerte Richemont (+0,5%) und Swatch (+0,2%). Für beide Titel trudelten am Berichtstag Kurszielerhöhungen ein. Zudem bestätigten RBC für Swatch und die Deutsche Bank für Richemont jeweils die Kaufempfehlung.

Am breiten Markt tendieren Leonteq (+4,4%) nach Anpassungen im Management deutlich fester. Insgesamt seien die angekündigten Entscheidungen positiv, schreibt die ZKB dazu. Speziell die ausdrückliche Verantwortung von Marco Amato sollte dem Markt gefallen. Finanzchef Amato wird CEO Jan Schochs Stellvertreter und soll für die Einhaltung der Budgets, Ziele und Kontrollmechanismen sorgen.

Auch AMS (+0,3%) können nach dem starken Anstieg vom Vortag (+6,8%) weiter zulegen.

Starke Verlierer aus der zweiten Reihe sind unter anderem Myriad (-4,4%), Börsenneuling Zur Rose (-3,2%) und Kudelski (-2,5%).

ys/ra

(AWP)