Aktien Schweiz Vorbörse: Anhaltend freundliche Tendenz erwartet - CS im Fokus

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte auch am Mittwoch seine Gewinnserie seit Wochenbeginn weiter fortsetzen. Unterstützung erhält er dabei durch die Vorgaben aus Übersee. An der Wall Street zogen die wichtigsten Indizes am Dienstag erneut kräftig an und auch in Asien setzt sich die freundliche Stimmung an diesem Mittwoch weiter fort.
26.04.2017 08:45

Während der Ausgang der ersten Runde bei den französischen Präsidentschaftswahlen zu Wochenbeginn für Kauflaune sorgte, rücken zur Wochenmitte vor allem Hoffnungen auf eine Steuerreform in den USA in den Fokus. Am Markt wird hierzu eine Ankündigung von US-Präsident Donald Trump erwartet. Am Markt heisst es, er könne den Unternehmenssteuersatz von derzeit knapp 40% auf 15% senken. Gleichzeitig warnen aber bereits erste Stimmen vor Enttäuschungen bei der Umsetzung der Pläne. Hierzulande richtet sich das Augenmerk zudem auf die Credit Suisse mit ihren geänderten Plänen.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,13% höher bei 8'787,12 Punkten und damit auf dem Jahreshoch-Niveau, das er erst am Dienstag neu markiert hatte. Von den 20 SMI-Werten notieren aktuell allesamt im Plus.

Das Hauptaugenmerk der Investoren gilt hierzulande zunächst der Credit Suisse (+0,9%). Angesichts der Tatsache, dass die Grossbank ihre ursprünglichen Pläne zur weiteren Stärkung der Kapitalbasis geändert hat und nun eine Kapitalerhöhung plant statt des partiellen IPO's der Swiss Universal Bank, rücken die Zahlen etwas in den Hintergrund. Diese werden denn auch in einem ersten Kommentar bei Bernstein als insgesamt eher im Rahmen der Erwartungen bezeichnet.

Konkurrent UBS und auch die Aktien von Julius Bär (beide +0,1%) bewegen sich vorbörslich mit dem Markt.

Unter den Blue Chips ziehen nur die Papiere vom Reisedetailhändler Dufry mit +3,1% vorbörslich noch deutlicher an. Mit der chinesischen HNA Group hat das Unternehmen einen neuen Grossaktionär, der einen Anteil von 16,79% der Dufry-Aktien erworben habe, wie Dufry mitteilte.

Deutlicher aufwärts geht es auch für die beiden Uhrenhersteller Swatch (+0,9%) und Richemont (+0,6%). Während bei Swatch eine Kaufempfehlung der UBS stützt, profitieren Richemont von angehobenen Kurszielen der UBS und der Deutschen Bank. Unter dem Strich zeigen sich die Analysten zuversichtlicher für den Uhrenmarkt, dem das allgemein anziehende Wirtschaftsumfeld helfen sollte.

Die drei Schwergewichte Roche, Novartis und Nestlé (alle +0,1%) steigen mit dem Markt vorbörslich. Dabei hatten Novartis am Vortag nach Zahlen zu den grössten Gewinnern gezählt.

Aber auch Zykliker wie ABB, LafargeHolcim und Adecco (alle +0,1%) schliessen sich dem insgesamt freundlichvorbörslichen Trend an.

Im breiten Markt stechen vorbörslich noch die Anteilsscheine von Logitech hervor (+5,1%). Der Hersteller von Computerzubehör und Unterhaltungselektronik hat mit seinen Zahlen für das Geschäftsjahr 2016/17 besser als erwartet abgeschnitten.

hr/cf

(AWP)