Aktien Schweiz Vorbörse: Deutliches Minus erwartet - Roche stark unter Druck

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Dienstag mit relativ deutlichen Kursverlusten eröffnen. Dies liegt vor allem an den im vorbörslichen Geschäft markant unter Druck stehenden Roche Bons, die fast ein Fünftel der SMI-Marktkapitalisierung auf die Waage bringen. Der Pharmakonzern hat an dem Onkologiekongress Asco vom Pfingstwochenende mit den Daten aus der vielbeachteten Aphinity-Studie nicht überzeugt.
06.06.2017 08:45

Die Vorgaben von der Wall Street sind ebenfalls wenig berauschend. Der US-Leitindex Dow Jones gab am Montag mehr oder weniger die am Freitag nach hiesigem Handelsschluss erzielten Gewinne wieder preis, nachdem die zu Wochenbeginn veröffentlichten Konjunkturdaten gemischt ausgefallen waren. Zu Reden geben die Spannungen auf der arabischen Halbinsel sowie vor allem der Terroranschlag in London von Samstagabend. Das Attentat hatte am Montag die Anleger in London, Paris und Mailand verunsichert und zu Kursverlusten geführt.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,94% tiefer bei 8'958,68 Punkten.

Im Fokus stehen die beiden Pharmaschwergewichte Roche (-4,9%) und Novartis (+0,4%) nach dem Asco-Kongress. Dabei sorgt Roche jedoch für lange Nasen unter den Investoren, denn die mit Spannung erwarteten Aphinity-Daten entsprachen nicht den Erwartungen. Viele Experten hatten sich eine bessere Wirksamkeit des Brustkrebsmedikaments Perjeta in Kombination mit dem ebenfalls von Roche vermarkteten Präparat Herceptin erhofft. Die HSBC-Analysten haben sogleich das Kursziel für die Bons reduziert und ebenso die Schätzungen zu den Spitzenumsätzen für Perjeta auf 4,0 Mrd USD von 6,1 Mrd. Gravierender als der tiefere Umsatz sei aber, dass die Roche-Mittel nun bei der Behandlung von frühem Brustkrebs angreifbarer durch Biosimilars seien, heisst es.

Die Titel der Mitbewerberin Novartis sind wiederum die einzigen positiven Ausreisser unter den SMI-Werten. Die an der Asco vorgestellten Daten zu Tafinlar plus Mekinist in der Behandlung von Patienten mit metastasierendem Melanom zeigten eine längerfristige Wirksamkeit. Zudem kündigte der Konzern eine Zusammenarbeit mit IBM Watson Health bei Brustkrebs an.

Gegen den schwachen Trend sind unter den Blue Chips bzw. im 30 Titel umfassenden SLI-Tableau noch Dufry (+0,5%) und Partners Group (+0,5%) gesucht. Der Reisedetailhändler Dufry hat seine Verträge für die Flughäfen in Brasilia und Natal vorzeitig verlängert und zugleich seine Handelsfläche an den Standorten ausgedehnt. Der Vermögensverwalter Partners Group meldete über 1 Mrd EUR an Kapitalzusagen für Unternehmenskredite.

Am breiten Markt werden Basilea (+0,6%) höher erwartet. Das Pharmaunternehmen hat an der Asco neue und positive präklinische Daten zu einem Produktkanditen in der Behandlung von Tumoren veröffentlicht.

Etwas im Blick sind auch Burckhardt Compression, nachdem der Industriekonzern im Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr 2016(17 einen Bestellungs- und Gewinneinbruch erlitten hat und sich im Ausblick auf die weitere Geschäftsentwicklung zurückhaltend zeigt. Ein vorbörslicher Kurs wird hier nicht gestellt.

cp/uh

(AWP)