Aktien Schweiz Vorbörse: Entspannung hält an

Am Schweizer Aktienmarkt scheinen die Anleger auch am Dienstag auf eine Entspannung im Nordkorea-Konflikt zu setzen. Die Risiken eines möglichen militärischen Konflikts würden allerdings ein gutes Stück weit ignoriert, so ein Marktanalyst. So hielten zwar Südkorea und die EU an einem Kurs zu einer friedlichen Lösung fest, Nordkorea und die USA blieben zuletzt aber eher auf Konfrontationskurs. "Der Risikoappetit an den Märkten kehrt allmählich wieder zurück", heisst es im Handel. Sollten die Spannungen zwischen den beiden Staaten nicht von neuem aufflackern, dann könnten sich Investoren wieder Aktien zuwenden.
15.08.2017 08:45

Hoffnungen auf eine Abkühlung des aufgeheizten Konflikts zwischen den USA und Nordkorea hatten bereits am Montag die Aktienmärkte beflügelt. Nach den Verlusten in der vergangenen Woche konnte der SMI ordentlich Boden gutmachen. Auch die US-Indizes erholten sich, und die asiatischen Börsen legten ebenfalls zu. Am Nachmittag stehen in den USA mehrere wichtige Konjunkturdaten an, die noch grössere Impulse liefern könnten. Zudem legten hierzulande einige Unternehmen am Morgen Zahlen vor.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,08% höher bei 9'038,29 Punkten. Die meisten Bluechips legen dabei im Rahmen des Gesamtmarkts zu.

Auch Schindler (+0,1%) bilden nach dem Halbjahresbericht vom Morgen keine Ausnahme. Mit den vorgelegten Zahlen übertraf der Lifthersteller die Erwartungen der Analysten beim Gewinn leicht, beim EBIT und Auftragseingang erfüllte er diese und beim Umsatz verfehlt er sie knapp. Für das Gesamtjahr wird neu eine Guidance für den Jahresgewinn genannt: Dieser soll 2 bis 7% über dem Vorjahreswert zu liegen kommen, während weiterhin ein Umsatzwachstum in Lokalwährungen von 3% bis 5% angepeilt wird.

In der weiteren Woche werden mit Swiss Life (Mittwoch), Geberit und Swisscom (Donnerstag) noch drei SMI-Titel - alle vorbörslich +0,1% - Zahlen vorlegen. Swiss-Life-CEO Patrick Frost ist derweil nach einer Krebserkrankung zurück auf seinem Posten. Er werde bis Mitte September ein Pensum von 60 bis 70% absolvieren, und Mitte Oktober wieder voll einsteigen, sagte er in einem Interview mit der NZZ. CFO Thomas Buess hatte ihn bislang im Tagesgeschäft vertreten.

Roche, Novartis und Nestlé stehen vorbörslich ebenfalls 0,1% im Plus. Für Roche senkte Berenberg zwar das Kursziel, bestätigte aber die Kaufempfehlung. Der Pharmakonzern habe mit seinen zuletzt vorgelegten Halbjahreszahlen gezeigt, dass er solide weiter wachsen könne, heisst es. Roche dürfte die Umsätze auch weiterhin kontinuierlich steigern können - auch wenn die Belastung durch Biosimilars zunehmen dürfte.

Am breiten Markt liessen sich zudem noch Elma Electronic, Orascom DH, Phoenix Mecano und Tornos in die Bücher schauen - alle ohne vorbörslichen Kurs. Insgesamt liefern in der Berichtswoche, die am Donnerstag ihren Höhepunkt erreicht, rund 30 an der Schweizer Börse kotierte Unternehmen ihr Halbjahresergebnis ab.

ys/cf

(AWP)