Aktien Schweiz Vorbörse: Etwas fester - vorsichtige Zurückhaltung

Der Schweizer Aktienmarkt steuert nach seinem Jahreshoch am Vortag am Mittwoch den vorbörslichen Indikationen zufolge auf einen nur leicht höheren Handelsstart zu. Vorsichtige Zurückhaltung lautet für viele Akteure an den Finanzmärkten die Devise. Denn im späteren Tagesverlauf steht die Zinsentscheidung der US-Notenbank auf dem Programm, am Freitag werden die neuesten US-Arbeitsmarktdaten veröffentlicht und am Sonntag wird in Frankreich darüber entschieden, wer der neue Präsident wird.
03.05.2017 08:45

Auch die Vorgaben der Börsen in Übersee liefern zu Wochenmitte nur wenig Orientierung. Zudem steige mit dem anhaltenden Aufwärtstrend der Dividendenpapiere auch die Bereitschaft zu Gewinnmitnahmen, so Marktteilnehmer. Derweil ist die Berichtssaison weiter in Fahrt, so haben die SMI-Unternehmen LafargeHolcim und Swisscom Zahlen vorgelegt, welche die Investoren überzeugen.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,13% höher bei 8'880,30 Punkten.

LafargeHolcim ziehen nach Erstquartalszahlen um 1,6% an. Den Aktien des Zementkonzerns winken laut Händlern Anschlusskäufe. Anders als über weite Strecken letzten Jahres wartete das Unternehmen mit einem besser als erwartet ausgefallenen Umsatz, gleichzeitig aber auch mit geringeren Margenverbesserungen auf. Die bisherigen Jahresvorgaben werden durch das Unternehmen bestätigt.

Swisscom notieren 1,1% fester. Der Telekommunikationskonzern hat mit den für Januar bis März präsentierten Gewinnzahlen die Erwartungen der Analysten auch dank einem verbesserten Finanzergebnis zum Teil deutlich übertroffen und bekräftigt die Ziele für das laufende Jahr.

Daneben fallen die Papiere des Warenprüfers SGS mit einem Plus von 0,4% auf. Händlern zufolge hat Morgan Stanley sein Anlagevotum erhöht. Neben den Ex-Dividende gehandelten Papieren der Bâloise (-3,2%) werden alle anderen vorbörslich gehandelten Blue Chips mit einem Plus von 0,1% taxiert.

Einen Blick wert sein dürften im Tagesverlauf die Aktien des Lifesciencekonzerns Lonza, die mit heutigem Datum wieder Aufnahme im prestigeträchtigen Leitindex SMI gefunden haben. Am Vortag hatten die Papiere der Basler mit dem Start des Bezugsrechtehandels für eine milliardenschwere Kapitalerhöhung um deutliche 6,5% nachgegeben.

Lonza ersetzten im SMI den Pharmakonzern Actelion, dessen Übernahme durch die US-Firma Johnson&Johnson unmittelbar bevorsteht. In den SLI rücken in der Folge die Aktien der im Bereich Private Equity tätigen Partners Group nach.

Am breiten Markt stehen nach Zahlen etwa Valiant oder Schmolz+Bickenbach im Fokus. Beim Pharmazulieferer Siegfried wurde zudem bekannt, dass der Investor Rainer-Marc Frey seine Beteiligung signifikant auf 2,76% abgebaut hat, nach 8,63% per Ende 2016.

ra/cp

(AWP)