Aktien Schweiz Vorbörse: Etwas fester - Warten auf die Berichtssaison

Der Schweizer Aktienmarkt steuert gemäss den vorbörslichen Indikationen auf einen leicht freundlichen Handelsstart zu. Nach den grösseren Gewinnen am Vortag komme dem Markt aber offenbar der Schwung wieder etwas abhanden, hiess es im Handel. Denn nach wie vor fehlten Impulse, um die Kurse stärker zu bewegen. Zumindest sind die US-Vorgaben gemessen an den wichtigsten Indizes an der Wall Street mehr oder weniger neutral. Und die Technologiewerte in Asien folgten dem Auf und Ab ihrer Pendants an der Wall Street.
11.07.2017 08:45

Hoffnung legten die Anleger vor allem in den bevorstehenden Auftakt der Berichtssaison. Vor allem die Quartalszahlen grosser US-Banken könnten Akzente setzen. Experten versprechen sich dann mehr Aufschluss über das globale Wirtschaftswachstum. Am Berichtstag bleibt die Newslage indes noch sehr überschaubar.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,18% höher bei 8'959,48 Punkten. Die Mehrheit der vorbörslich indizierten Blue Chips bewegt sich im Bereich von +0,1% bis +0,2%.

Bewegung in verschiedene Einzelaktien bringen Analystenvoten. So geht es mit Adecco um 1,1% nach unten, nachdem die Deutsche Bank die Aktien des Personaldienstleisters auf "Sell" von "Hold" gesenkt und das Kursziel deutlich reduziert hat. Der zuständige Analyst geht davon aus, dass sich die Personalvermittlungs- und Rekrutierungsmärkte sich im Laufe des Jahres 2018 verlangsamen dürften.

Ein Ausschlag auf die andere Seite ist bei Clariant zu sehen, die sich um 1,1% verteuern. Denn Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für den Spezialchemiekonzern erhöht und die Kaufempfehlung bestätigt. Zudem zählen die Titel neu zu den "Swiss Top Picks". Clariant bleibe nicht nur durch die Fusion mit Huntsman eine sehr interessante Anlagemöglichkeit, so der zuständige Analyst. Die angepeilten Synergien sieht der Experte als zu niedrig an - allein durch die dann verdoppelte Grösse dürfte hier mehr möglich sein.

Givaudan (+0,2%) tendieren mit dem Markt. Der Aromen- und Riechstoffhersteller übernimmt den niederländischen Anbieter von Nahrungsingredienzen Vika B.V. mit weltweit über 200 Mitarbeitenden. Analysten begrüssen den Kauf des Herstellers natürlicher Aromen, der den Umsatz der Genfer um rund 1,5% wachsen lassen wird.

Im breiten Markt ist eine Reihe von Unternehmen bereits mit vorläufigen Zahlen zum ersten Semester angetreten. So rechnen Energiedienst und das Messtechnikunternehmen Inficon mit einem höheren Betriebsgewinn, während beim Online-Reiseanbieter Lastminute.com die Abwertung des britischen Pfunds auf die Geschäfte gedrückt hat. Unter dem Strich könnte sogar ein Verlust resultieren.

Der Handels- und Dienstleistungskonzern DKSH wiederum baut seine Marktpräsenz in Indonesien aus und übernimmt eine Mehrheit von 60 bis 65% an der PT Wicaksana mit Sitz in Jakarta. Damit schafft DKSH den Markteintritt für Konsumgüter und Pharma-Produkte in Indonesien.

ra/cf

(AWP)