Aktien Schweiz Vorbörse: Etwas höher erwartet - Anleger halten sich wohl zurück

Der Schweizer Aktienmarkt wird am Donnerstag zum Handelsstart etwas höher erwartet. Allerdings dürften sich die Anleger vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Wahl in Grossbritannien zurückhalten. Ebenfalls auf der Agenda notiert die Anhörung des gefeuerten FBI-Chefs James Comey sowie die Krise in Nahost.
08.06.2017 08:41

Die Vorgaben an sich sind freundlich, haben doch die US-Aktien am Mittwoch zwar nur moderate Gewinne verzeichnet, aber klar über dem Stand zur Zeit des Börsenschlusses in Europa geschlossen. Bedeckt hielten sich die Anleger in Fernost, wo gute Konjunkturdaten aus China verpufften. Der Aussenhandel Chinas hat im Mai stärker zugenommen als erwartet und auch die Binnennachfrage stieg kräftiger als gedacht.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,19% höher bei 8'893,83 Punkten. Praktisch alle Titel notieren ungefähr 0,1% fester.

Etwas von Gesamtmarkt abheben können sich einzig Novartis mit plus 0,6%. Der Pharmakonzern hatte am Vorabend gute Studiendaten zu seinem Produktkandidaten CTL019 in der Behandlung von Blutkrebs vorgestellt. Bei CTL handelt es sich um eine sogenannte Car-T-Zellentherapie.

Roche tendieren vorbörslich mit dem Gesamtmarkt. Man darf gespannt darauf warten, ob den "Bons" nach dem jüngsten Rückschlag eine Stabilisierung gelingt. Im Nachgang enttäuschender Studiendaten zu einer Kombinationstherapie der Brustkrebsmedikamente Perjeta und Herceptin hatten die Papiere innert zweier Tage um mehr als 6% eingebüsst.

Ein positives Votum gibt es von Goldman Sachs für die Aktien der Zurich Insurance Group. Nach einer hauseigenen Branchenkonferenz werden die Titel auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 335 CHF belassen.

Die Credit Suisse (+0,2%) hat derweil ihre zweite milliardenschwere Kapitalerhöhung in nur eineinhalb Jahren unter Dach und Fach gebracht. 99,2% der Bezugsrechte seien ausgeübt worden, teilte die Grossbank am Vorabend mit. Die restlichen Aktien verkauft die Credit Suisse voraussichtlich über die Börse.

Im breiten Markt steht der Batterienhersteller Leclanché im Fokus. Dieser verschiebt die ordentliche Generalversammlung auf ein noch unbestimmtes Datum im Juli. Als wichtigsten Grund nannte das Unternehmen das prall gefüllte Auftragsbuch, das eine Wachstumsfinanzierung bzw. eine Kapitalerhöhung erfordere.

Die Schweizer Börse erhält Zuwachs: Die Versandapotheke Zur Rose will sich noch in diesem Jahr einem breiten Publikum öffnen. Beim Börsengang an der SIX Swiss Exchange wird eine Mittelaufnahme von mindestens 200 Mio CHF durch eine Kapitalerhöhung angestrebt.

ra/cp

(AWP)