Aktien Schweiz Vorbörse: Etwas höher gesehen

Die Schweizer Börse wird am Dienstag aufgrund vorbörslicher Indikationen etwas höher gesehen. Allzu stark dürften die Gewinne aber nicht ausfallen, heisst es am Markt. Denn die Anleger dürften wohl abwarten, wie die US-Börsen, die am Vortag wegen eines Feiertags geschlossen waren, auf die Gewinne an den europäischen Märken zu Wochenanfang reagieren werden, sagt ein Händler. Zudem fehlten zunächst auch neue richtungsweisende Impulse. Damit könnten die Anschlusskäufe rasch versiegen, heisst es.
08.09.2020 08:45

Am Montag hatten gute Konjunkturzahlen und Spekulationen, dass die Europäischen Zentralbank (EZB) die ultralockere Geldpolitik fortsetzt, den Aktien kräftig Auftrieb verliehen. Zudem hatten Schnäppchenjäger die tieferen Kurse als Einladung zum Einstieg genützt, heisst es weiter. "Nun werden wir sehen, ob die Korrektur bereits ausgestanden ist", sagt ein Händler. Am Freitag hatten US-Technologiewerte ihren wochenlangen Rekordlauf abrupt beendet, weil Anleger Gewinne eingestrichen haben.

Der von der Bank Julius Bär vorbörslich berechnete SMI notiert um 08.15 Uhr 0,28 Prozent höher bei 10'326,55 Punkten. Sämtliche 20 SMI-Titel werden höher indiziert. Die Gewinne erstrecken sich von 0,1 Prozent bei Swiss Life bis auf 1,2 Prozent bei Swiss Re.

Stark gefragt sind Swiss Re (+1,2%). Der Rückversicherer erwartet Preiserhöhungen in allen Segmenten. Grund dafür sind tiefe Zinsen, Grossschäden und wachsende Risiken.

Die Genussscheine von Roche werden um 0,5 Prozent höher indiziert. Der Pharmakonzern hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für einen Test auf das Humane Polyomavirus (BK-Virus) erhalten.

De Aktien von Novartis (+0,2%) sind eine Spur höher indiziert. Der Roche-Konkurrent wird am Fachkongress ACTRIMS-ECTRIMS eine Vielzahl an Daten zur Behandlung der multiplen Sklerose vorstellen. Wie der Konzern am Dienstag ankündigte, werde man mit 48 sogenannten Abstracts an der Tagung vertreten sein.

Deutlich fester gestellt werden die Anteile von Partners Group (+2,7%). Der Vermögensverwalter hat im ersten Halbjahr wegen der Coronakrise zwar weniger Umsatz gemacht und weniger verdient, aber dennoch die Analystenerwartungen übertroffen. Unter dem Strich stand ein um gut ein Fünftel tieferer Reingewinn von 313 Millionen Franken.

Am breiten Markt erfreuen sich die Aktien von Zur Rose (+1,2%) steigender Kurse. Die Versandapotheke und der Krankenversicherer KPT lancieren gemeinsam ein digitales Angebot, der neue Assistent "Medi+", der Patienten beim Umgang mit Medikamenten unterstützen soll.

pre/rw

(AWP)