Aktien Schweiz Vorbörse: Festere Eröffnung erwartet

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Montag mit etwas festeren Kursen in die neue Woche starten. Der leichte Aufwärtstrend, der sich in der zweiten Hälfte der vergangenen Woche gezeigt hatte, könnte somit eine Fortsetzung finden. Unterstützung bieten die gut zulegenden asiatischen Märkte. Händler sprechen von einer Beruhigung auf der koreanischen Halbinsel, nachdem Nordkorea keine weiteren Raketen getestet hat. Unklar ist noch, wie gross die Schäden des noch wütenden Hurrikans "Irma" in Florida ausfallen werden.
11.09.2017 08:45

"Dass Nordkorea am Wochenende des Nationalfeiertages keinen neuen Raketentest durchgeführt hat, beruhigt die zuletzt strapazierten Nerven der Anleger", schreibt ein Händler. Damit dürfte der Konfliktherd an den weltweiten Finanzmärkten zunächst einmal in den Hintergrund treten. Gleichzeitig blicken die Anleger nach Florida, wo "Irma" mit heftigen Windböen und starkem Regen über das Land zieht. In der Innenstadt von Miami hat der Hurrikan Überflutungen ausgelöst. Dennoch sprechen Marktbeobachter davon, dass die schlimmsten Erwartungen nicht eingetroffen seien.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.25 Uhr 0,24% höher bei 8'933,65 Punkten.

Bei den vorbörslich gehandelten Aktien sind die Gewinner in der Überzahl, der stärkste Ausschlag ist jedoch in der Gegenrichtung zu sehen. Die Roche-Genussscheine büssen 1,6% ein. Der Pharmakonzern hat in seiner Phase-III-Studie BRIM8 mit dem Medikament Zelobraf zur Behandlung von Mutations-positivem Melanom die gesteckten Ziele (primärer Endpunkt) nicht erreicht. Und auch mit dem Prüfmedikament Lampalizumab zur Behandlung von geografischer Atrophie (GA) verfehlte Roche den primären Endpunkt.

Deutlich besser halten sich Novartis (+1,0%). Der Konzern hatte etwa neue Daten zur Wirksamkeit des Augenheilmittels Lucentis (Ranibizumab) vorgestellt. Und zudem zeigte die Kombinationstherapie von Tafinlar und Mekinist bei der Behandlung einer spezifischen Art von Hautkrebs gegenüber Placebo ein reduziertes Rückfallrisiko.

Das dritte Schwergewicht Nestlé gewinnt vorbörslich 0,4%. Der Nahrungsmittelkonzern prüft laut Medienberichten offenbar den Zukauf des Geschäfts mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten von Merck. Allerdings ist Nestlé nicht der einzige Interessent an der zum Verkauf stehenden Sparte.

Bei den Versicherungen rücken Swiss Re um 0,8% vor. Der Rückversicherer zeigt sich am derzeit laufenden Branchentreffen in Monte Carlo zuversichtlich, dass sich die in den vergangenen Jahren stets gesunkenen Preise stabilisieren könnten. Eine Stütze dürften die jüngst verheerenden Hurrikan-Katastrophen "Harvey" und "Irma" bietet. "Irma" wütet immer noch über Florida. Zurich avancieren mit der Hoffnung auf geringer als erwartet ausfallenden "Irma"-Schäden vorbörslich 0,5%.

Einen guten Wochenstart dürften auch Zykliker hinlegen. So stehen etwa ABB, Adecco oder LafargeHolcim ohne News mit je 0,6% im Plus. Gleich gut liegen die Bankenwerte Credit Suisse und UBS im Rennen. SGS klettern mit einer Ratingerhöhung durch die CS um 1,1% in die Höhe.

Am breiten Markt ist es relativ ruhig. Edisun hat die geplante Kapitalerhöhung abgeschlossen und dadurch 5,12 Mio CHF an frischen Mitteln eingenommen. Evolva berichtete über einen Vertrag mit der US-Regierung im Bereich Insektenschutz.

mk/ys

(AWP)