Aktien Schweiz Vorbörse: Freundlich erwartet - Gegenbewegung

Für den Schweizer Aktienmarkt zeichnet sich zur Wochenmitte ein freundlicher Start in den Handel ab. Nachdem der Leitindex SMI an den vorangegangenen beiden Handelstagen mit leichten Verlusten geschlossen hatte, zeichnet sich damit eine Gegenbewegung ab. Unterstützung erhält der Markt dabei von den Vorgaben aus Übersee. Sowohl die Wall Street als auch die Märkte in Asien präsentieren sich fester.
19.09.2018 08:40

Wie Händler betonen, reagieren Investoren recht gelassen auf die neusten Schachzüge im Handelsstreit zwischen den USA und China. Wie es von Händlerseite heisst, liessen die zuletzt angekündigten weiteren Strafzölle noch Raum für Verhandlungen zwischen den beiden Seiten. Das lasse Marktteilnehmer hoffen. Hierzulande könnten zudem die erhöhten Konjunkturaussichten etwas stützen. Die Wirtschaftsexperten des Bundes erwarten neu 2018 einen Anstieg des BIP um 2,9 Prozent, nach zuvor +2,4 Prozent.

Gegen 08.15 Uhr gewinnt der SMI im vorbörslichen Handel von Julius Bär 0,17 Prozent auf 8'931,38 Punkte hinzu.

In dem insgesamt leicht freundlichen vorbörslichen Umfeld fallen vor allem die beiden Verlierer Richemont (-2,0%) und Adecco (-1,4%) auf. Der Personaldienstleister Adecco ist im bisherigen Verlauf des dritten Quartals langsamer gewachsen als zuletzt. Und auch im September deuteten die Volumen auf eine weitere Verlangsamung hin.

Unterstützung bekommt der Markt derweil von den drei Schwergewichten Nestlé, Roche und Novartis, die allesamt vorbörslich 0,1 Prozent hinzugewinnen.

Noch deutlicher legen Lonza zu mit einem Plus von 1,9 Prozent. Die Deutsche Bank hat die Bewertung der Aktien mit einer Kaufempfehlung wieder aufgenommen und dem Unternehmen eine gute Strategie mit vielversprechenden Wachstumschancen attestiert.

Etwas fester als der Gesamtmarkt zeigen sich mit Bankaktien von UBS und Credit Suisse (beide +0,3%) sowie den Versicherern Zurich und Swiss Re (Ebenfalls beide +0,3%) auch weitere Finanzwerte, die am Dienstag noch eher zur Schwäche tendiert hatten.

Im breiten Markt fallen Comet (+1,3%) vorbörslich auf, nachdem die Investmentgesellschaft Veraison eingestiegen ist. Sulzer wiederum sacken nach der angekündigten Platzierung von 5 Millionen eigenen Aktien um 4,8 Prozent ab.

hr/cf

(AWP)