Aktien Schweiz Vorbörse: Gehaltene Eröffnung erwartet - CS im Fokus

Am Schweizer Aktienmarkt deuten die vorbörslichen Indikationen am Donnerstag auf einen gehaltenen Handelsstart hin. Am Vortag hatte der SMI das Jahreshoch weiter nach oben geschoben, war dann aber leicht tiefer aus dem Handel gegangen. An der Wall Street hatten die Kurse nach den europäischen Handelsschluss etwas zugelegt, und der Dow Jones hatte erstmals die Marke von 23'900 Punkten überschritten. In Asien war das Bild uneinheitlich. Während der Nikkei ebenfalls auf Rekordniveau anzog, gaben die chinesischen Festlandbörsen nach.
30.11.2017 08:44

Nach der Rede von Fed-Chefin Janet Yellen vor dem US-Kongress zogen die Kurse an den US-Börsen etwas an. Erfreuliche Daten zum US-Immobilienmarkt, das etwas stärker als erwartet ausgefallene BIP-Wachstum im zweiten Quartal und zuversichtliche Aussagen der Notenbank Fed zur Wirtschaftsentwicklung sorgten für Auftrieb. In Japan legte die Industrieproduktion weiter zu, und in China hat sich die Stimmung in den Chefetagen grosser und staatlich geführter Industriebetriebe überraschend gebessert, und der Einkaufsmanager-Index für das Verarbeitende Gewerbe stieg überraschend an. Am Vormittag werden in der EU Daten zum Arbeitsmarkt und den Verbraucherpreisen veröffentlicht. Hierzulande nahm die Konjunktur im dritten Quartal wie erwartet an Fahrt auf.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI steht um 08.20 Uhr 0,05% tiefer bei 9'299,29 Punkten. Fast alle Blue Chips notieren zwischen unverändert und -0,1%.

Einzige Ausnahme bilden CS mit einem klaren vorbörslichen Plus von 1,5%, nachdem die Titel bereits am Vortag grösster Gewinner im SMI waren. Die Grossbank hat sich am Investorentag neue Ziele für die Zeit nach 2018 gegeben. Die Kostenbasis soll im kommenden Jahr weiter sinken und die Gewinnziele der Divisionen wurden bestätigt.

Die übrigen Banken und Versicherungen wie UBS, Zurich (beide unv.), Swiss Re oder Swiss Life (je -0,1%) bleiben unauffällig. Am Vortag hatten die Finanztitel mit Blick auf die US-Notenbank von der Erwartung eines verbesserten Zinsumfeldes profitiert.

Novartis (-0,1%) hat positive Daten zum Migräne-Medikament Erenumab sowie dem Schuppenflechtemittel Cosentyx gemeldet. Die übrigen Schwergewichte Roche und Nestlé notieren vorbörslich kaum verändert. Die Aktien des Lebensmittelriesen hatten am Mittwoch etwas stärker nachgegeben.

Von Analystenseiter kamen nur wenige Impulse. Bei ABB hat Liberum das Kursziel um zwei auf 30 CHF angehoben und die Buy-Bewertung bestätigt. Der Analyst rechnet bei Robotik & Antriebe mit einer Beschleunigung des Umsatzanstiegs, und auch Automation soll wieder zu Wachstum zurückfinden.

Im breiten Markt hat DKSH einen Auftrag vom Konsumgüterkonzern Church & Dwight für deren Asien-Pläne erhalten. Der Solar-Zulieferer Meyer Burger (kein vorbörslicher Kurs) hat an einem Technologietag von einer weiter hohen Dynamik beim Auftragseingang gesprochen.

yr/rw

(AWP)