Aktien Schweiz Vorbörse: Gehaltener Auftakt erwartet - GB-Wahl im Fokus

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte nach den Abgaben vom Vortag gehalten in den letzten Handelstag der Woche starten. Der Wahlausgang in Grossbritannien mit einem "Hung Parlament" dürfte zwar für Unsicherheit sorgen, der Einfluss wird von Marktteilnehmern jedoch als begrenzt gesehen. Das Britische Pfund hat unterdessen deutlich abgegeben. Die Vorgaben aus Übersee sind eher freundlich. Der Dow Jones erreichte am Vortag ein Rekordhoch, schloss aber wenig verändert. Die asiatischen Märkte legten mehrheitlich leicht zu. In China hat sich die Inflation im Rahmen der Erwartungen entwickelt.
09.06.2017 08:44

Die britische Premierministerin Theresa May hat mit den vorgezogenen Wahlen ein Eigentor geschossen und ihre Ziele deutlich verfehlt. Die Konservativen sind zwar stärkste Partei, haben aber die absolute Mehrheit verfehlt. Nun wird über den Rücktritt von May spekuliert. Sollte sie an ihrem Posten festhalten, wäre ihr Mandat für die Brexit-Verhandlungen stark geschwächt, heisst es. Ein "weicher" oder "chaotischer" Brexit ohne eine Einigung mit der EU werde damit wahrscheinlicher, heisst es von Analystenseite.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,09% höher bei 8'819,38 Punkten. Bis auf wenige Ausnahmen notieren fast alle Titel mit leichten Aufschlägen bis maximal rund 0,1%.

Von Unternehmensseite sind kursbewegende News dünn gesät. Die schwergewichtigen Nestlé (unv.), die am Vortag mit einem Einbruch um 2% noch für einen Grossteil der Abgaben beim SMI verantwortlich waren, tendieren vorbörslich gehalten. Marktteilnehmer hatten Gewinnmitnahmen nach der zuletzt guten Entwicklung des Kurses als Grund für die Abgaben genannt.

Novartis (+0,3%) tendieren derweil relativ klar fester. Der Pharmakonzern hat am Vorabend positive Studienresultate zum Migräne-Produktkandidaten AMG 334 publiziert. Der Wirkstoff habe in einem klinischen Test Sicherheit und Effizienz gezeigt, hiess es. Mit Roche GS zeigt sich der dritte grosse SMI-Titel vorbörslich unverändert.

Unauffällig zeigen sich auch die Finanzwerte CS und UBS (+0,1%). Laut Medienberichten plant die CS in London den Abbau von 1'500 Stellen, was sich im Rahmen der kommunizierten Stellenstreichungen bewegt.

Vom Trend absetzen können sich die Aktien von Kühne+Nagel (+1,1%) und auch Panalpina (+0,6%) notieren vorbörslich fester. Als einzige Verlierer stechen Swatch (-0,5%) heraus, während sich Branchennachbar Richemont (+0,1%) im Rahmen bewegt.

Fitch hat für den Reisedetailhändler Dufry (+0,1%) den Kreditratings-Ausblick auf 'stabil' von 'negativ' angehoben, die Einstufung lautet weiter BB-. Die erfolgreiche Integration wichtiger und transformativer Akquisitionen wird positiv gewertet und es wird mit einem nachhaltig verbesserten Cashflow und Margen gerechnet.

Für die Aktien des Schliess- und Sicherheitstechnikkonzerns Dormakaba (+0,1%, gemittelt 859 CHF) hat die UBS das Kursziel auf um 45 CHF 865 CHF angehoben. Die zuständige Analystin sieht die Marktposition durch die getätigten Akquisitionen gestärkt. Angesichts der anspruchsvollen Bewertung bleibe das Rating aber auf 'Neutral'.

yr/uh

(AWP)