Aktien Schweiz Vorbörse: Gewinne auf breiter Front nach Ruhetag

Der Schweizer Aktienmarkt zeigt sich am Mittwoch im vorbörslichen Handel auf breiter Front fester. Nach dem Ruhetag am Dienstag und starken Vorgaben haben die hiesigen Aktien etwas Aufholpotential. Denn während in der Schweiz der Nationalfeiertag begangen wurde, haben die wichtigsten europäischen Aktienmärkte am Dienstag mit klaren Kursgewinnen vorgelegt. Neben einer Reihe von gut aufgenommenen Unternehmens-Quartalszahlen stützten auch Konjunkturdaten aus der Eurozone das Börsensentiment. So hat sich die Stimmung in den Industriebetrieben des Euroraums zwar leicht verschlechtert, die Verfassung der Industrie scheint aber weiterhin robust zu sein.
02.08.2017 08:45

Positiv sind auch die Vorgaben aus den USA, wo der Dow Jones am ersten Handelstag im August den fünften Handelstag in Folge mit Gewinnen verbucht hat und die Marke von 22'000 Punkten in Griffweite gerückt ist. Mangels wichtiger Unternehmensnachrichten sind die Blicke der Investoren am Berichtstag weiter auf die USA gerichtet, wo am Nachmittag der ADP-Arbeitsmarktbericht veröffentlicht wird, welcher als wichtiger Indikator für die offiziellen Arbeitsmarktdaten am Freitag gilt. Überlagert werden die US-Konjunkturzahlen aber weiterhin vom Polittheater um die Regierung Trump.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,37% fester bei 9'088,12 Punkten.

Getragen wird der Gesamtmarkt insbesondere von den starken Novartis, welche mit einem Plus von 0,8% an der Spitze der vorbörsliche gehandelten Aktien stehen. Der Titel knüpft damit an die seit drei Wochen nach oben zeigende Tendenz und auch an die starke Entwicklung vom Montag an. Das bisherige Jahreshoch bei 84,35 CHF ist mittlerweile nicht mehr allzu weit entfernt.

Roche und Nestlé (je +0,2%) bewegen sich dagegen in etwa mit dem Markt. Die Mehrheit der Titel legt im Bereich von +0,2 bis +0,3% zu.

Um je 0,4% werden vorbörslich Adecco, ABB, UBS und Clariant gestellt. Für Clariant hat Bernstein das Kursziel etwas heraufgesetzt, das Rating "Underperform" aber bestätigt. Die Chancen für ein Gelingen der Fusion mit Huntsman werden von der Bank auf 60% eingeschätzt. Die Bank geht allerdings davon aus, dass der Zusammenschluss nicht genügend Wert generieren werde und rät Huntsman davon ab, sich mit Clariant zusammenzutun.

Mit einem Plus von 0,6% ragen Sonova etwas aus der breiten Masse heraus. Der Titel erhält etwas Rückenwind von einer deutlichen Kurszielerhöhung durch HSBC mit einer Bestätigung der Einstufung "Hold". Die neue Hörhilfe Made-for-All, welche im August präsentiert werde, könnte Sonova klar von der Konkurrenz trennen, heisst es dort zur Begründung.

SGS hingegen fallen vorbörslich kaum auf. Das Prüfunternehmen hat am Morgen zwei weitere kleinere Akquisitionen in Italien und in den Niederlanden gemeldet, die Umsätze der beiden Übernahmen bewegen sich allerdings lediglich im mittleren einstelligen Millionenbereich.

Im breiten Markt stehen nach Zahlen vom Montagabend SHL und Pargesa etwas unter Beobachtung. Schweiter hat zudem den Abschluss der Akquisition der irischen Athlone Extrusions bekanntgegeben und Huber+Suhner eine kleinere Devestition im Bahnenbereich.

cf/ys

(AWP)