Aktien Schweiz Vorbörse: Gut gehaltene Eröffnung erwartet

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Donnerstag wenig verändert mit allerdings freundlicher Tendenz in den Handel starten nach einem klaren Plus am Vortag. Die Vorgaben aus Übersee sind gemischt: Während der Dow Jones am Vortag etwas höher aus dem Handel ging als zum Schluss in Europa, geben die Börsen in Asien mehrheitlich ab. Derzeit schauten die Investoren trotz des turbulenten Regierungsstils von Donald Trump offenbar mit Vertrauen auf die Konjunkturlage in den USA, heisst es. Der Startschuss für den Brexit-Prozess beschwerte den Aktienmärkten am Mittwoch kaum Ausschläge.
30.03.2017 08:44

Der Austritt Grossbritanniens sorgt dennoch für Unbehagen in Europa: Schliesslich sei das Land ein wichtiger Handelspartner, und die Konsequenzen würden für viele EU-Länder spürbar sein, so ein Marktbeobachter. Momentan seien interessanterweise defensive Anlageformen wie Bonds und Gold bei den Anlegern ebenso gefragt wie Aktien, sagt ein Experte. Angesichts des geldpolitischen Straffungskurses grosser Notenbanken in den USA und China dürfte diese Abnormität aber nicht lange anhalten, vermutet dieser. Am Nachmittag sprechen in den USA mehrere Fed-Mitglieder.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr mit 0,11% höher bei 8'671,03 Punkten.

Aus der Reihe tanzen Lonza (-1,9%), nachdem der Lifesciencekonzern weitere Details veröffentlicht hat, wie der milliardenschwere Kauf der US-Firma Capsugel finanziert werden soll. Der Verwaltungsrat beantragt zur teilweisen Finanzierung eine Erhöhung des Aktienkapitals um bis zu 22 Millionen Namenaktien für einen Bruttoerlös von rund 2,3 Mrd CHF.

Zudem wird "zwecks Erhaltung der Flexibilität" die Wiedereinführung von genehmigtem Kapital in Höhe von 7,5 Mio CHF beantragt. Denn mit der Privatplatzierung von 5 Millionen Aktien aus dem genehmigten Kapital hatte Lonza Anfang Februar in einem ersten Schritt bereits 865 Mio CHF gelöst. Das bestehende bedingte Kapital soll zudem von 5,03 auf 7,50 Mio CHF erhöht werden.

Auf der anderen Seite sind die Luxusgüterwerte Richemont und Swatch (je +0,6%) gestützt nach zuversichtlichen Aussagen des Uhrenchefs von LVMH, Jean-Claude Biver, in der Basler Zeitung.

Die Schwergewichte Roche, Novartis und Nestlé (je +0,1%) tendieren leicht höher. Beide Pharmakonzerne können mit positiven Neuigkeiten aufwarten: Roche erhält Rückendwind für Rituximab bei der Zulassung zur subkutanen Verabreichung bei bestimmten Blutkrebsarten in den USA. Ein beratendes Komitee der US-Gesundheitsbehörde FDA habe diese einstimmig empfohlen. Die endgültige Entscheidung der Behörde wird im Juni erwartet.

Novartis hat indes von der FDA für die CAR-T-Zelltherapie zur Behandlung von Kindern und jungen Erwachsenen mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) ein beschleunigtes Zulassungsverfahren (Priority Review) erhalten.

Am breiten Markt leiden Sunrise (-0,9%) vorbörslich unter einer Rückstufung - aus Bewertungsgründen - auf "Hold" durch Berenberg.

Bei GAM (+0,1%) geht die Meinungsverschiedenheit zwischen Management und Verwaltungsrat auf der einen Seite und RBR auf der anderen Seite weiter. Die Aktionärsgruppe will sich mit Blick auf die Generalversammlung Ende April am heutigen Nachmittag direkt an die Aktionäre des Asset Managers wenden. Einschneidende Massnahmen seien dringend nötig, die bisherigen Diskussionen dazu allerdings gescheitert, so RBR. Bekanntlich will der Investor eigene Kandidaten für den Verwaltungsrat nominieren, inklusive einer neuen Präsidentin.

ys/cf

(AWP)