Aktien Schweiz Vorbörse: Gute Stimmung - Nestlé belasten nach Zahlen

An der Schweizer Börse bahnt sich am Donnerstag den vorbörslichen Indikationen zufolge ein etwas festerer Handelsstart an. Nach guten Vorgaben aus Übersee ist die Stimmung an den Märkten grundsätzlich positiv. Am Vortag hatten die Aktienmärkte in den USA sich nämlich trotz einer unerwartet hohen Inflationsrate und steigender Anleiherenditen kräftig erholt. In der Schweiz dürfte der Leitindex SMI allerdings vom Indexschwergewicht Nestlé ausgebremst werden. Das Westschweizer Unternehmen hat am Morgen seinen Zahlenkranz vorgelegt und damit teilweise enttäuscht.
15.02.2018 08:45

Zu den Kursgewinnen in Amerika hiess es derweil aus Händlerkreisen, dass die Anleger besonnen auf die anziehende Inflation reagiert hätten. Überdies seien die Daten auch nicht zu stark zu bewerten, denn im Januar würden viele Firmen die Preise erhöhen, was die Zahlen etwas verfälschen könnte. Auch heute stehen sowohl in der Eurozone als auch in den USA wieder einige Konjunkturdaten auf der Agenda. In der Schweiz bleibt der Fokus aber primär auf der laufenden Berichtssaison, da nicht nur Nestlé, sondern auch Unternehmen wie Straumann, Phoenix Mecano oder die Waadtländer Kantonalbank am Morgen ihre Geschäftszahlen für 2017 präsentiert haben.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI gewinnt bis um 08.20 Uhr 0,12% auf 8'909,70 Punkte. Grossmehrheitlich bewegen sich die Aufschläge bei den Einzeltiteln in einer Spanne zwischen +0,3% und +0,7%.

Die grosse Ausnahme ist Nestlé (Aktie vorbörslich -1,6%). Der Konzern ist im vergangenen Geschäftsjahr relativ langsam gewachsen. Und unter dem Strich hat der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern wegen einer Goodwill-Abschreibung auch deutlich weniger verdient als im Jahr davor. Die Dividende soll trotzdem leicht erhöht werden. Für 2018 geht die Gruppe von einem organischen Wachstum von 2 bis 4% mit höheren bereinigten Margen aus. Die wichtigste Umsatzkenngrösse, das organische Wachstum, erreichte im Berichtsjahr 2,4%. Der Westschweizer Konzern blieb damit aber klar hinter den Werten der letzten Jahre zurück und verfehlte bereits zum fünften Mal in Folge das frühere, viele Jahre geltende jährliche Wachstumsziel von 5-6%. Auch die Erwartungen der Analysten hat Nestlé mit dem Zahlenkranz grösstenteils verfehlt.

Im Gegensatz dazu müssen Clariant (+0,7%) zumindest gemäss vorbörslicher Indikation keine weiteren Abschläge mehr befürchten, nachdem sie am Vortag nach der Vorlage ihrer Zahlen Tagesverlierer waren. Heute wurde diesbezüglich noch bekannt, dass Bernstein die Einstufung auf "Underperform" und Goldman Sachs die ihrige auf "Buy" belässt.

Die Papiere der beiden Indexschwergewichte Novartis (+0,5) und Roche (+0,4%) tendieren derweil vorbörslich - wie die meisten anderen Blue Chips - leicht positiv.

Und auch bei den Finanztiteln scheint sich ein positiver Handelstag anzubahnen. Sowohl Vortagesgewinner Credit Suisse (+0,6%), wie auch UBS (+0,7%) oder Julius Bär (+0,4%) tendieren vorbörslich im grünen Bereich.

Im breiten Markt liegt die Aufmerksamkeit ebenfalls auf der laufenden Berichtssaison. So stehen Straumann (+0,5%) im Fokus. Der Dentaltechniker hat 2017 den Umsatz erneut zweistellig erhöht und die Grenze von einer Milliarde überschritten.

Phoenix Mecano (kein vorbörslicher Kurs) hat im Geschäftsjahr 2017 Umsatz und den bereinigten Gewinn gesteigert. Die Waadtländer Kantonalbank (BCV) (kein vorbörslicher Kurs) wiederum hat die Gewinnzahlen leicht verbessert und schüttet eine Dividende auf Vorjahresniveau aus.

kw/rw

(AWP)