Aktien Schweiz Vorbörse: Kaum bewegt - Anleger bleiben zurückhaltend

Der Schweizer Aktienmarkt bewegt sich am Dienstag gemäss den vorbörslichen Indikationen auf eine wenig veränderte Eröffnung hin. Die Dividendenpapiere hatten am Vortag mit einer Gegenbewegung auf die jüngst schwache Entwicklung reagiert - allerdings war diese vor allem den fester tendierenden Schwergewichten zuzuschreiben.
14.11.2017 08:45

Die Vorgaben sind mehr oder weniger neutral. So fielen etwa die Daten zur chinesischen Industrieproduktion für Oktober im Rahmen der Erwartungen aus. Damit mehren sich die Zeichen für ein etwas langsameres Wirtschaftswachstum im Reich der Mitte. Überraschend robust fiel hingegen das Wirtschaftswachstum in Deutschland aus, was sich allerdings nicht allzu stark auf die Börsen auswirken sollte.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI notiert um 08.20 Uhr um 0,02% fester bei 9'164,49 Punkten. Die meisten Blue Chips notieren vorbörslich aber marginal leichter.

Für das positive SMI-Vorzeichen sorgen die Aufschläge um 0,4% bei Credit Suisse. Die Grossbank hat im Devisenskandal einen Vergleich in den USA geschlossen. Sie verständigte sich im Streit um mutmassliche Manipulationen auf eine Vergleichszahlung von 135 Mio CHF. Damit sei ein weiterer Rechtsstreit aus dem Weg geräumt, erklären Marktbeobachter das Kursplus.

UBS (-0,1%) tendieren mit dem Markt. Das Institut hat im Millionen-Streit mit den deutschen Kommunalen Wasserwerken Leipzig (KWL) erneut Rechtsmittel eingelegt. Die UBS war in dem Fall bereits zweimal unterlegen. Die Bank verlangt von den Wasserwerken eine Haftung über rund 350 Mio EUR für geplatzte Kreditversicherungs-Deals.

News gab es zudem von Dufry (+0,2%). Der Reisedetailhändler hat die Ausschreibung für Geschäfte an acht schwedischen Flughäfen gewonnen.

Mangels Nachrichten könnten am Berichtstag auch Analystenvoten in den Fokus rücken. So haben etwa Goldman Sachs und Berenberg für Richemont das Kursziel leicht erhöht. Für den Personaldienstleister Adecco hat Goldman Sachs das Kursziel hingegen leicht gesenkt. Vorbörslich reagieren beide Papiere allerdings noch kaum darauf.

Möglicherweise werden sich die Anleger am Dienstag auch bereits in Bâloise oder in Zurich Insurance positionieren, die vorbörslich beide 0,1% tiefer notieren. Erstere wird am Mittwoch eine Zwischenmitteilung zum dritten Quartal abgeben, letztere ihren Investorentag abhalten. Dort wird der Erstversicherer über Fortschritte zu den laufenden, strategischen Initiativen und den finanziellen Zielen berichten. Dabei rücken nebst der operativen Entwicklung vor allem auch die Pläne im Kapitalmanagement in den Fokus.

Am breiten Markt richten sich die Augen auf den Immobilienkonzern PSP, der Drittquartalszahlen gezeigt hat. Beim Flughafen Zürich hat sich das Passagieraufkommen im Oktober um 3,6% erhöht, was aber ebenfalls keine Kursreaktion auslöst.

ra/uh

(AWP)