Aktien Schweiz Vorbörse: Kaum verändert - Warten auf US-Arbeitsmarktbericht

Der Schweizer Aktienmarkt zeigt sich am Freitag im vorbörslichen Geschäft wenig verändert, der Grundton ist aber freundlich. Die Anleger an der Wall Street hatten auf die Nominierung von Jerome Powell zum Nachfolger der amtierenden Notenbank-Chefin Janet Yellen positiv reagiert. US-Präsident Donald Trump setzt mit diesem Entscheid auf geldpolitische Kontinuität: Powell hatte als Direktoriumsmitglied alle geldpolitischen Entscheidungen der Fed der vergangenen Jahre mitgetragen. Mit diesen Personalentscheid fällt ein Unsicherheitsfaktor an den Finanzmärkten der vergangenen Wochen weg.
03.11.2017 08:45

Die Aktienmärkte in Asien präsentieren sich jedoch uneinheitlich, wobei die Börse in Tokio feiertagsbedingt geschlossen blieb. Die aufgehellte Stimmung im chinesischen Dienstleistungssektor vermochte keine nachhaltigen Akzente zu setzen. In Taiwan legten die Aktien des Apple-Zulieferers Largan Precision um über 3% zu, nachdem der iPhone-Hersteller nach US-Börsenschluss starke Zahlen vorgelegt hatte und für das anstehende Weihnachtsgeschäft Rekordzahlen in Aussicht stellte. Hierzulande werden diesbezüglich AMS unter Beobachtung stehen. Der Chiphersteller ist ebenfalls Apple-Lieferant.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI notiert um 08.20 Uhr 0,09% höher bei 9'288,18 Punkten.

An der Nachrichtenfront blieb es hierzulande zum Wochenschluss ruhig. Impulse könnten hingegen aus der Makroebene eintreffen. Grössere Beachtung findet dabei der am frühen Nachmittag anstehende US-Arbeitsmarktbericht. Zur Wochenmitte zeigte der ADP-Bericht, der als verlässlicher Indikator gilt, dass mehr Arbeitsplätze geschaffen wurden als erwartet. Zudem stehen in den USA noch die Angaben zur Handelsbilanz, zum Markit PMI Dienste und dem Auftragseingang Industrie auf dem Programm.

Unter den SMI-Werten zeigen sich keine Auffälligkeiten. CS (+0,1%) liegen im vorbörslichen Trend. Die Aktie hatte am Vortag nach der Zahlenvorlage um über 4% zugelegt. Auch die drei Schwergewichte Nestlé, Novartis und Roche (je +0,1%) stützen den Gesamtmarkt.

Am breiten Markt ist auch nicht viel los. Auffällig zeigen sich einzig Sulzer, die um 2,2% tiefer taxiert werden. Laut Händlern hat die Mehrheitsaktionärin Renova, das Anlagevehikel des russischen Investors Victor Vekselberg, einen grösseren Anteil Sulzer-Aktien verkauft. Der Platzierungspreis liegt angeblich bei 123 CHF. Sulzer schlossen am Donnerstag bei 126,80 CHF.

Im Blick stehen wie bereits erwähnt AMS (+1,1%) sowie Meyer Burger (kein Kurs). Letztere standen am Vortag relativ deutlich unter Abgabedruck, nachdem der Solarzulieferer eine Restrukturierung seines Geschäfts bekanntgegeben hatte.

cp/ra

(AWP)