Aktien Schweiz Vorbörse: Knapp gehalten - Novartis positiver Ausreisser

Der Schweizer Aktienmarkt präsentiert sich am Dienstag vor dem offiziellen Handelsbeginn etwas schwächer. Die Vorgaben von den Aktienmärkten aus Übersee haben einen eher negativen Grundton. In den USA gaben die Kurse nach dem gestrigen Börsenschluss in Europa moderat nach und in Asien tat sich per Saldo nicht viel. Der Nikkei in Japan setzte derweil seine jüngste Rekordgewinnserie fort.
24.10.2017 08:45

Hierzulande hält vor allem die einen Gang höhere geschaltene Berichtssaison Impulse bereit, wobei vor allem Novartis, Schindler und Logitech mit ihren Zwischenergebnissen im Fokus stehen. Nach dem Aktienrally im September warten Investoren gespannt, ob die Unternehmensresultate die Kursanstiege untermauern. Die drei genannten Konzerne jedenfalls haben die Markterwartungen im Grossen und Ganzen übertroffen. Weitere Impulse könnten die Stimmungsdaten unter den Chefeinkäufern in der EU am Vormittag sowie in den USA am Nachmittag bereithalten.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI steht um 08.20 Uhr 0,19% tiefer bei 9'230,42 Punkten.

Mit grosser Spannung wurde das Quartalsergebnis des Basler Pharmamultis Novartis erwartet, dessen Aktien um 0,4% höher taxiert werden und damit ein positiver Ausreisser sind. Der Konzern schnitt im dritten Quartal bei Umsatz und Gewinn leicht über den Erwartungen ab. Gespannter haben die Investoren aber auf die Aussagen zur Zukunft der Augensparte Alcon gewartet. Ein definitiver Entscheid wurde zwar nicht gefällt. Die Konzernleitung merkt aber an, dass eine eigenständige Alcon über eine Kapitalmarkttransaktion zusätzlichen Mehrwert für die Aktionäre generieren könnte.

Die beiden anderen Indexschwergewichte Nestlé (-0,3%) und Roche (-0,3%) notieren dagegen im Minus. Nestlé waren bereits am Vortag eine grosse Belastung. Roche werden aktuell von einer Ratingabstufung durch Berenberg auf "Hold" belastet. Der Pharmakonzern stehe aufgrund der Biosimilars-Konkurrenz vor einer mehrjährigen Periode mit gedämpften Wachstum, heisst es im Kommentar.

Gegen den schwachen Trend behaupten sich die Anteilsscheine von Schindler (+0,6%) und Logitech (+1,7%). Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler setzte in den ersten neun Monaten 2017 mehr um, steigerte den Gewinn gegenüber dem Vorjahr deutlich und übertraf insgesamt die Analystenerwartungen. Und auch der Computerzubehörhersteller hat im per September beendeten zweiten Quartal Umsatz und Gewinn stärker gesteigert als von Analysten erwartet.

Die Aktien des Personalvermittlers Adecco (-0,4%) geben nach der Zahlenvorlage der niederländische Rivalin Randstad nach.

Auch am breiten Markt ist viel los, wobei die Aktien des Chiphersteller AMS mit +7,7% oben aus schwingen. Der Konzern hat mit dem Zwischenergebnis die Markterwartungen teilweise übertroffen und die Prognose angehoben. Im Blick sind nach der Zahlenvorlage auch Idorsia (-0,4%) sowie Gurit und Huber+Suhner.

cp/uh

(AWP)