Aktien Schweiz Vorbörse: Knappes Minus zum Auftakt erwartet

Für den Schweizer Aktienmarkt zeichnet sich zur Wochenmitte ein etwas leichterer Auftakt ab. Die Vorgaben aus Übersee dürften dabei aber für eine gewisse Abstützung nach unten sorgen. Während sich die Wall Street im späten Handel seitwärts bewegte, ist es den asiatischen Börsen an diesem Morgen gelungen, die Abstufung Chinas durch die Ratingagentur Moody's schnell abzuschütteln.
24.05.2017 08:42

Der Markt habe sich von seinem kurzzeitigen Rücksetzer und den politischen Kapriolen in den USA mittlerweile vollständig erholt, betonen Händler. Vielmehr fokussierten sich Investoren derzeit einmal mehr auf die positiven Aspekte, wie die Reaktion auf die Abstufung Chinas an diesem Morgen ebenso wie auf die eher schwachen US-Daten am Vortag zeige. Mit Spannung warte der Markt vor allem auf das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed an diesem Abend. Börsianer erhoffen sich Aufschluss über die weitere Marschrichtung der Währungshüter an der Zinsfront.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,12% tiefer bei 9'051,18 Punkten. Die 20 Blue Chips weisen am Morgen allesamt leichte Abschläge auf.

Besonders deutlich geht es zunächst für die Aktien des Arbeitsvermittlers Adecco (-2,4%) abwärts. Eine Abstufung durch die Credit Suisse um zwei Stufen auf "Underperform" belastet. Die negativen Auswirkungen der Automatisierung würden unterschätzt, schreiben die Experten. Auch die demographische Entwicklung sei für die Personalvermittler unvorteilhaft.

Mit deutlich geringeren Abschlägen von 0,2% und 0,1% folgen die Aktien der beiden Grossbanken Credit Suisse und UBS. Die CS-Aktien waren am Vortag durchgängig das Schlusslicht unter den Blue Chips gewesen, nachdem sie im Rahmen der eingeleitete Kapitalerhöhung ohne Bezugsrechte gehandelt wurden.

Von den drei Schwergewichten Nestlé, Novartis und Roche (alle -0,1%) meldete Roche am Morgen, dass jüngste Nachbetrachtungen die Wirksamkeit seines Mittels Esbriet in der Behandlung der der idiopathischen Lungenfibrose (IPF) untermauerten.

Wenig beeindruckt zeigen sich Investoren von der Nachricht, dass Kühne+Nagel (-0,1%) die Hafenbehörden der chinesischen Städte Shanghai und Taicang darin unterstützt, eine Seeverbindung zwischen den beiden Häfen zu etablieren und zu fördern.

Im breiten Markt stechen Sunrise-Aktien (+1,4%) vorbörslich heraus. Der Telekomanbieter verkauft Sendemasten mit einem Wert von 500 Mio CHF an ein Konsortium unter der Führung der spanischen Firma Cellnex.

Der Telemedizin-Anbieter Lifewatch könnte sich später bewegt zeigen, nachdem die US-Gesellschaft Biotelemetry die Übernahmeofferte etwas nachgebessert hat. Nach Zahlen im Blick sind auch Ypsomed.

hr/cp

(AWP)