Aktien Schweiz Vorbörse: Knappes Plus - Nach Zahlen Adecco tiefer, Zurich höher

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Donnerstag gemäss den vorbörslichen Kursen etwas fester eröffnen. Die Vorgaben aus Übersee sind eher verhalten, allerdings legten die chinesischen Aktien am Berichtstag klar zu. Dort wurden Daten zur Inflation veröffentlicht. Die Teuerung stieg dabei etwas stärker als erwartet, liegt aber weiterhin klar unter dem vorgegebenen Ziel der Regierung. Im Fokus stehen hierzulande Zurich und Adecco jeweils nach Zahlen.
09.08.2018 08:45

Weiterhin werden die Investoren aber auch von der Entwicklung im Handelsstreit zwischen den USA und China auf Trab gehalten. Das Pekinger Handelsministerium hatte zuletzt Vergeltungszölle in gleicher Höhe und zum gleichen Zeitpunkt angekündigt, wie zuvor die USA. Die damit steigenden Gefahren für die Weltwirtschaft sind in Börsenkreisen unumstritten, ob sich die Aktien dadurch kurzfristig aber bremsen lassen, bleibt abzuwarten.

Der von Julius Bär berechnete vorbörsliche SMI steht um 08.15 Uhr 0,07 Prozent höher bei 9'182,70 Punkten.

Die Aktien von Zurich liegen vorbörslich mit einem Plus von 1,1 Prozent an der Spitze der Bluechips. Der Versicherer hat im ersten Semester mit dem Betriebsgewinn BOP die Erwartungen übertroffen und mit dem Reingewinn am oberen Ende der Schätzungen gelegen. Auch der versicherungstechnisch wichtige Kosten/Schaden-Satz, die so genannte Combined Ratio, fiel eher besser aus als prognostiziert. Das Unternehmen sieht sich zudem mit allen bis 2019 angestrebten Zielen auf Kurs.

Auf der Gegenseite büssen Adecco als einzige von den grosskapitalisierten Aktien an Terrain ein, nämlich 0,9 Prozent. Die für das erste Semester vorgelegten Zahlen lagen mehrheitlich im Rahmen der Erwartungen, allerdings jeweils eher am unteren Ende der geschätzten Spanne. Die Investoren dürften sich insbesondere am verlangsamten Wachstum stören.

Die übrigen Titel legen allesamt im marginalen Bereich von 0 bis 0,1 Prozent zu, mit Ausnahme der PS von Schindler (+0,5%). Der Lift- und Rolltreppenhersteller hatte am Vorabend mitgeteilt, dass eine Einigung in einem Schiedsgerichtsverfahren über die Besteuerung den Konzerngewinn mit 55 Millionen Franken positiv beeinflussen werde.

Im breiten Markt stehen jeweils nach Zahlen SPS, Valiant, Orell Füssli, Evolva und Lastminute unter Beobachtung.

cf/kw

(AWP)