Aktien Schweiz Vorbörse: Leicht fester erwartet - Vorsicht weiter geboten

Für den Schweizer Aktienmarkt zeichnet sich am Dienstag eine leicht freundliche Eröffnung ab. Damit dürfte er zunächst mit gedrosseltem Tempo an seinen starken Wochenauftakt anknüpfen. Während der Handelsstreit zwischen den USA und zahlreichen Ländern wie etwa China und der EU weiterhin für Vorsicht sorgt, dürfte die Nachricht über ein geplantes neuerliches Treffen zwischen den politischen Spitzen der USA und Nordkoreas für eine gewisse Erleichterung sorgen.
11.09.2018 08:45

So hat das Weisse Haus die Pläne für ein weiteres Treffen zwischen Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaben Kim Jong Un am Montagabend bestätigt. Händler werten dies als Schritt in die richtige Richtung, um für Stabilität in der Region zu sorgen. Gleichzeitig schwele der Handelsstreit zwischen den USA und China weiter und Trump habe Raum, die Lage weiter zu eskalieren, heisst es von einem Börsianer.

Gegen 8.15 Uhr wird der SMI im vorbörslichen Handel bei Julius Bär um 0,10 Prozent höher bei 8'939,25 Punkten gestellt. Unter den SMI-Titeln sind zunächst kaum grössere Bewegungen auszumachen. Die Schwergewichte Nestlé, Novartis und Roche entwickelten sich in etwa mit dem Gesamtmarkt.

Zu den wenigen Ausreissern gehören die Titel von Richemont, die mit einem Plus von 0,6 Prozent an ihren freundlichen Vortagesschluss anknüpfen.

Noch deutlicher legen die Papiere vom Vermögensverwalter Partners Group (+3,4%) zu. Die Gruppe hat mit den vorgelegten Halbjahreszahlen die Markterwartungen übertroffen.

Zahlen lieferten auch noch der Schliesstechnikkonzern Dormakaba (+0,4%) und das Gebäudetechnik- und Gebäudehülle-Unternehmen Poenina (ohne vorbörslichen Kurs).

Im weiteren Verlauf sollten Investoren auch die Versicherungstitel im Auge behalten. Sie hatten in den USA am Montag zu den grösseren Verlierern gehört, da Hurrikan Florence Kurs auf die Ostküste der USA nimmt.

Für Bewegung sorgen vorbörslich auch Analystenkommentare. So geben die Papiere vom Logistikkonzern Kühne + Nagel in einem insgesamt freundlichen Umfeld um 0,9 Prozent nach. Laut Händlern wurden die Papiere von der Citigroup abgestuft. Dagegen sollen die Experten die Bewertung von Panalpina mit einer Kaufempfehlung gestartet haben, was ein vorbörsliches Plus von 1,5 Prozent bewirkt.

hr/ra

(AWP)