Aktien Schweiz Vorbörse: Leicht festere Eröffnung erwartet - Warten auf Draghi

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Donnerstag mit leichten Aufschlägen in den Handel starten. Die US-Märkte hatten am Vorabend im späten Handel leichte Gewinne verteidigt. Die sich anbahnende Lösung bei der Haushaltsobergrenze der USA stützte die Stimmung der Anleger jenseits des Atlantiks, und auch in Japan zeigten die Indizes nach oben. Hierzulande und in Europa dürften sich die Investoren im Vorfeld der EZB Zinsentscheidung trotz der stabilen Vorgaben jedoch eher zurückhalten. Die Nordkorea-Krise sei demgegenüber in den Hintergrund getreten, bleibe aber weiter in den Köpfen, heisst es im Handel.
07.09.2017 08:45

Am frühen Nachmittag werden sich alle Augen auf den Präsidenten der EZB, Mario Draghi, richten. Es wird zwar nicht erwartet, das die Anleihekäufe vermindert werden, jedoch werden Hinweise darauf erhofft, wann der Einstieg in den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik erfolgen könnte. Auch die Einschätzung der Notenbank zum Wirtschaftswachstum und zur Inflationsentwicklung werden Beachtung finden.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr 0,13% höher bei 8'871,36 Punkten. Bis auf wenige Ausnahmen bewegen sich fast alle Werte in einer Spanne zwischen +0,1 und +0,2%.

Konkrete News liegen bei den Blue Chips einzig von Aryzta (+0,2%) vor. Der Backwarenkonzern hat mit Frederic Pflanz einen Finanzchef gefunden. Das angeschlagene Unternehmen mache damit einen weiteren Schritt in die richtige Richtung, heisst es in ersten Analystenkommentaren.

Weiter im Blick dürften die Assekuranzen bleiben. Swiss Re (+0,1%), Zurich und Bâloise (je +0,2%) zeigen sich vorbörslich freundlich. In den USA droht nach "Harvey" die nächste Sturmkatastrophe. Der Hurrikan "Irma" hat bereits die ersten Karibikinseln erreicht und grosse Schäden angerichtet und Todesopfer gefordert. Der stärkste jemals gemessene Hurrikan könnte den Vorhersagen zufolge am Sonntag Florida erreichen.

Bei den Versicherungen der zweiten Reihe kann Helvetia (+1,2%) deutlicher zulegen. Hier hat Kepler Cheuvreux das Kursziel auf 640 (620) CHF erhöht und die Bewertung "Buy"-bestätigt. Die Halbjahreszahlen hätten den Erwartungen entsprochen und der Ausblick sei positiv, heisst es.

LafargeHolcim (-0,3%) wurden von Barclays auf "Underweight" von zuvor "Equal Weight" heruntergestuft. Das Kursziel sinkt leicht um einen Franken auf 52 CHF. Die Aktien hätten im Branchenvergleich eine angesichts der Leistung gerechtfertigte gute Performance gezeigt. Die Prämie könne nur bei anhaltender Dynamik erhalten werden. Der Preisauftrieb in einigen Schlüsselmärkten deute jedoch eine Abschwächung an.

Die Schwergewichte Roche, Novartis und Nestlé (je +0,1%) heben sich nicht vom Gesamtmarkt ab. Für die Aktien des Lebensmittelkonzerns hat Goldman Sachs das Kursziel auf 94 von 95 CHF gesenkt und hält am "Buy"-Rating fest. Von dem Investorenseminar Ende September erwartet der Analyst vom neuen Management Aussagen zu den Transformationsplänen.

Im breiten Markt hat Barry Callebaut (+0,1%) die Division Ingredients von Gertrude Hawk übernommen und damit sein Spezialitäten- und Dekorationsgeschäft ausgebaut. Der Deal steuert eine Verkaufsmenge von 13'000 Tonnen bei einem Umsatz von rund 70 Mio EUR bei.

yr/rw

(AWP)