Aktien Schweiz Vorbörse: Leicht höher erwartet

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Dienstag leicht fester in den Handel starten. Zumindest sprechen die Vorgaben aus den USA für eine freundliche Entwicklung. Dort sorgten am Montag einerseits die Erleichterung über den schwächer als erwartet wütenden Hurrikan "Irma" und andererseits Nordkorea, das am Nationalfeiertag keine neuen potenziellen Atomraketen getestet hatte, für eine positive Stimmung, die am Dienstag anhalte. Für Nachrichten am hiesigen Markt besorgt sind am Dienstag vor allem Unternehmen aus dem breiten Markt.
12.09.2017 08:45

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.25 Uhr 0,32% höher bei 9'011,36 Punkten.

Partners Group ziehen nach Halbjahreszahlen um deutliche +4,2% an. Die Finanzmarktspezialistin hat einmal mehr alle Erwartungen übertroffen. Händler gehen im Tagesverlauf von neuen rekordwerten für die Valoren aus.

Bei den vorbörslich gehandelten Aktien gibt es nur Gewinner, wobei neben der Credit Suisse (+1,0%) der Versicherer Zurich Insurance (+1,0%) und Swiss Re (+0,6%) ebenfalls starke Aufschläge verzeichnen.

Die Analysten von Société Générale haben eine positive Haltung gegenüber den CS-Aktien eingenommen und empfehlen diese mit einem höheren Kursziel nun zum Kauf (bisher Hold). Gleichzeitig haben sie das Kursziel für die UBS-Valoren (+0,4%) gekürzt, die Titel stufen sie aber weiterhin mit Buy ein.

Zurich und Swiss Re avancieren im Zusammenhang mit "Irma", da angenommen wird, dass der vom Wirbelsturm angerichteten Schaden kleiner ausfallen könnte als bislang erwartet. Auch die anderen Versicherungswerte legen, wenngleich bescheidener zu. So gewinnen Swiss Life, Bâloise und Helvetia jeweils 0,1%. Bâloise und Helvetia erhielten von Goldman Sachs neue Kursziele. Dabei kürzen die Analysten ihre Kurserwartungen für Helvetia, erhöhen sie aber für Bâloise. Allerdings empfehlen die Experten erstere immer noch zum Kauf, während sie letztere mit Neutral einstufen.

Nach dem Branchenkongress Esmo, der am Montag zu Ende ging, dürfte es teilweise zu Umschichtungen und Neubewertungen im Pharma- und Gesundheitssektor kommen. Eine erste Indikation dafür ist schon einmal eine Kurszielsenkung für Roche durch HSBC. Die Titel stehen aber dennoch 0,2% höher. Branchennachbar Novartis (+0,3%) meldete derweilen, dass seine Tochter Sandoz mit dem Biosimilar Rituximab einen wichtigen Schritt vorangekommen ist. Denn die US-Gesundheitsbehörde FDA hat den Zulassungsantrag angenommen und prüft diesen nun.

Am breiten Markt zeigen Basilea (+2,3%) und Dormakaba (+2,3%) die auffälligsten Kursaufschläge. Dormakaba legte Jahresresultate vor, die die Prognosen der Analysten übertrafen. Basilea wiederum hat mit dem Unternehmen Cardiome Pharma eine Vertriebsvereinbarung für das Antibiotikum Zevtera/Mabelio (Ceftobiprol) in Europa (ohne nordische Länder) sowie in Israel unterzeichnet.

Im Fokus der Anleger stehen auch AMS, da am Abend Apple zehn Jahre nach der Vorstellung der ersten iPhone-Generation ein neues Gerät präsentieren wird. AMS ist ein Zulieferer für Apples iPhone.

sig/ra

(AWP)