Aktien Schweiz Vorbörse: Leicht schwächer erwartet - Lonza gesucht

Am Schweizer Aktienmarkt zeichnet sich für den Mittwoch eine leicht schwächere Eröffnung ab. Die Vorgaben aus den USA für Mittwoch sind wenig hilfreich. Die US-Börsen schlossen am Dienstag erneut uneinheitlich. Auch die unerwarteten Stimulierungsmassnahmen der chinesischen Regierung für die heimische Wirtschaft sorgten für keine nachhaltig positive Stimmung an den asiatischen Märkten
25.07.2018 08:45

Das für heute geplante Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissions-Präsident Jean-Claude Juncker zum Thema Handelszölle dürfte die Marktteilnehmer zudem eine abwartende Haltung einnehmen lassen. Wie gewohnt sorgte der US-Präsident im Vorfeld eines wichtigen Treffens für Verunsicherung bezüglich seiner Absichten. Zeigte er sich zuerst unversöhnlich, in dem er den Europäern einmal mehr deutlich machte, dass er nicht vor weiteren Zöllen zurückschrecken könnte, schlug er später der EU einen Deal vor, in dem beide Seiten auf sämtliche Zölle, Handelsbarrieren und Subventionen verzichten sollten. Konkrete Resultate aus dem Treffen werden nicht erwartet.

Am Schweizer Aktienmarkt steht am Mittwoch ein Höhepunkt der Halbjahresergebnisse in dieser Woche an. Im Zentrum stehen Clariant und Lonza. Gesamthaft stehen am Mittwoch 11 Halbjahresresultate auf der Agenda.

Der SMI steht im vorbörslichen Handel bei Julius Bär um 8.15 Uhr 0,03 Prozent tiefer bei 9'002,54 Punkten. Die Mehrheit der SMI-Titel verzeichnet Kursverluste. Zu dem wenigen Kursgewinnern gehören UBS (+0,1 Prozent), die gestern nach gute Quartalszahlen mit einem Plus von 4,3 Prozent aus dem Handel gegangen waren. Verschiedene Analysten haben im Anschluss ihre Kursziele nach oben revidiert.

Die Schlagzeilen bei den Blue Chips setzen Lonza (+1,4 Prozent) und Clariant (+0,6 Prozent) nach der Vorlage von Zwischenberichten. Beide Unternehmen legten gute, über den Erwartungen liegende Resultate vor, wobei Lonza nach Ansicht eines Händlers noch einen Tick besser abschnitt als Clariant.

Im breiten Markt ziehen Sulzer nach ebenfalls guten Quartalszahlen um 2,4 Prozent an. Das Industrieunternehmen hat zudem seine Prognosen angehoben. 0,8 Prozent legen EFG nach Zahlen zu.

Dagegen geben Bucher, die ebenfalls besser als erwartete Resultate veröffentlichten, 0,1 Prozent nach.

sig/rw

(AWP)