Aktien Schweiz Vorbörse: Leichte Gegenbewegung - Stimmung von Vorsicht geprägt

Der Schweizer Aktienmarkt könnte am Dienstag - zumindest gemäss den vorbörslichen Indikationen - zu einer vorsichtigen Gegenbewegung auf die Abgaben zu Wochenbeginn ansetzen. Die Stimmung an den Finanzmärkten dürfte aber weiterhin von dem Atombombentest Nordkoreas und damit von Vorsicht gezeichnet sein. Entsprechend ist es im vorbörslichen Handel nur eine Handvoll Aktien, die das Plus tragen.
05.09.2017 08:45

Zwar hätten die Anleger relativ besonnen und ohne Panik auf die jüngste Eskalation reagiert, hiess es im Handel. Allerdings sei das Umfeld auch nicht dazu angetan, nun verstärkt Aktien zu kaufen. Stattdessen würden angeblich sichere Häfen wie Franken, Yen und Gold vorgezogen. Am Berichtstag fehlen die Vorgaben der feiertagsbedingt geschlossenen US-Börse. Eine grössere Relevanz für den Finanzmarkt dürften die Makrozahlen aus der EU (PMI Dienste, Einzelhandelsumsatz) am Vormittag sowie den USA (Industrieaufträge) in der zweiten Tageshälfte haben. Bereits publiziert wurde leicht positive Daten aus China (Stimmung bei kleineren und privaten Dienstleistern).

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr 0,25% höher bei 8'868,50 Punkten.

Den hiesigen Dividendenwerten gut gesonnen ist das Research der HSBC, welches die bislang neutral gewichteten Schweizer Aktien auf "Overweight" erhöhen. Hauptargument für die Experten ist die Prognose eines schwächeren Franken. Der Euro/Franken-Kurs dürfte bis Jahresende auf 1,20 steigen, so die Voraussage.

Fester tendieren die Bankwerte Credit Suisse (+0,7%), Julius Bär (+0,5%) und UBS (+0,3%). Die UBS hat im Rahmen einer allgemeinen europäischen Aktienmarktstudie den Bankensektor auf "Overweight" von "Neutral" hochgestuft und im Gegenzug den Pharmasektor auf "Neutral" von "Overweight" zurückgenommen. Im Rahmen dieser Entscheidung wurde auch die Empfehlungsliste überarbeitet und die Aktien der Credit Suisse auf die Liste der "Top Stocks" aufgenommen, während die Roche-Bons gestrichen wurden.

Roche (-0,1%) tendieren denn auch unter dem Markt, während die beiden anderen defensiven Schwergewichte, Novartis (+0,4%) und Nestlé (+0,5%), Käufer anziehen.

Alle anderen Blue Chips notieren im Minus im Bereich von -0,1%.

Im breiten Markt profitieren Sunrise (+1,0%) von einer Kursziel-Erhöhung durch HSBC, welche an ihrer Kaufempfehlung festhält. Und Straumann (+1,2%) wurde laut Händlern von Merrill Lynch direkt von "Underperform" auf "Buy" hochgestuft.

ra/rw

(AWP)