Aktien Schweiz Vorbörse: Leichte Verluste auf breiter Front

Der Schweizer Aktienmarkt steuert am Donnerstag gemäss den vorbörslichen Kursen auf eine etwas tiefere Eröffnung zu. Ob sich das am Vortag bei knapp unter 9'300 Punkten markierte Jahreshoch des SMI noch einmal nach oben verschieben wird, ist damit zumindest zweifelhaft. Die Vorgaben aus den USA sind trotz eines neuen Rekordstandes des Dow Jones als eher neutral zu werten, und vom politischen Umfeld kommt derzeit ebenso wenig Unterstützung wie von einzelnen Unternehmen.
05.10.2017 08:45

Trotz einer beschränkten direkten Auswirkung auf die europäischen Aktienmärkte bleibt der innerspanische Konflikt zwischen Katalonien und der Zentralregierung im Fokus der Investoren. Dieser belaste das Sentiment, hiess es beispielsweise in einem Marktkommentar der Credit Suisse. Bei den spanischen Aktien zeichnet sich nach dem Absturz des Vortages indes eine Erholung ab. In Marktkreisen wird darüber hinaus aber auch auf die neuesten Konjunkturdaten aus den USA verwiesen, welche stark ausgefallen sind und damit die Erwartungen einer Zinserhöhung durch das Fed spätestens im Dezember stützen.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) steht gegen 08.20 Uhr 0,13% tiefer bei 9'271,86 Punkten.

Sika (-1,1%) fallen unter den SMI-Werten mit den stärksten Abgaben auf. Der Titel wird von einer Rückstufung durch die UBS auf "Neutral" von zuvor "Buy" etwas gebremst. Nach einer Kurserhöhung um rund 50% seit Jahresbeginn sei die Bewertung nun als fair zu betrachten, hiess es seitens der Bank zur Begründung.

Auch Swisscom büssen vorbörslich 0,3% und damit etwas deutlicher als die grosse Mehrheit der Titel ein. Hier hat Berenberg das Rating auf "Sell" von zuvor "Hold" zurückgenommen, dies aufgrund einer grundsätzlich etwas vorsichtigeren Haltung gegenüber dem Unternehmen. Der Umsatz werde sich wohl erst im Jahr 2020 wieder stabilisieren, so die Einschätzung der Bank.

Ebenfalls um 0,3% werden die Banken UBS und CS zurückgenommen. Das Gros der vorbörslich gestellten Kurse weist ein Minus im Bereich von 0,1% auf, so etwa auch die am stärksten gewichteten Nestlé, Novartis und Roche.

Im breiten Markt stehen Oerlikon (-0,1%) nach drei kleineren Übernahmen in Schweden und den USA oder auch Autoneum (-0,1%) nach einem Forschungs-Joint Venture unter anderem mit Toyota etwas im Fokus.

Cosmo (+2,9%) fallen auf der positiven Seite auf, nachdem das Unternehmen einen Zulassungsantrag für das Kontrastmittel Methylen Blau MMX bei der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA platzieren konnte. Die eingereichten Unterlagen seien laut Entscheid der Behörde "genügend vollständig, um umfassend geprüft zu werden", teilte Cosmo am Donnerstag mit.

Zudem stechen Landis+Gyr mit einem Plus von 0,9% etwas heraus, der Titel knüpft damit an die gute Performance des Vortages an. Ansonsten weist kein Titel ein positives Vorzeichen auf.

cf/cp

(AWP)