Aktien Schweiz Vorbörse: Leichte Verluste erwartet - Handelsstreit dominiert

Am Schweizer Aktienmarkt deutet sich ein etwas schwächerer Start in die neue Handelswoche an. Dabei liefern die Vorgaben aus Übersee keine klaren Signale. Die Wall Street hatte am Freitag zwar auf Rekordniveau geschlossen, in Asien sind mit Festlandchina und Japan an diesem Montag aber wichtige Märkte wegen Feiertagen geschlossen.
24.09.2018 08:36

Zudem hat der Handelsstreit zwischen den USA und China an diesem Morgen eine weitere Eskalationsstufe erreicht. Am Morgen traten weitere Zölle in Kraft. Damit belegen die USA insgesamt die Hälfte aller Wareneinfuhren aus China mit Sonderzöllen. Angesichts der neuen US-Strafzölle hatte China laut Medienberichten weitere Gespräche mit der Regierung in Washington vorerst auf Eis gelegt.

Der SMI weist im vorbörslichen Handel von Julius Bär gegen 8.15 Uhr ein Minus von 0,18 Prozent auf 8'979,52 Punkte auf. Dabei gehen die vorbörslichen Kurse der SMI-Blue-Chips um 0,1 bis 0,3 Prozent zurück.

Unter den grösseren Verlierern, die um 0,3 Prozent tiefer notieren, sind Zykliker wie ABB und Adecco zu finden. Aber auch die Anteilsscheine der UBS fallen zunächst etwas stärker als der Markt.

Beim Personaldienstleister Adecco hat CEO Alain Dehaze in einem Interview mit der "Finanz und Wirtschaft" vom Wochenende deutlich gemacht, dass er kurzfristig tiefere Margen in Kauf nehme, um in Zukunftsbereiche und digitale Infrastruktur zu investieren. Die Titel haben in der vergangenen Woche knapp 9 Prozent an Wert eingebüsst, nachdem der Konzern sich über den Geschäftsverlauf im dritten Quartal vorsichtig geäussert hatte.

Etwas besser als der Markt halten sich vorbörslich mit einem Abschlag von 0,1 Prozent defensive Titel wie die Swiss Re, Swiss Life und die Swisscom.

Die drei Schwergewichte Nestlé, Roche und Novartis (alle -0,2%) tendieren in etwa mit dem Markt. Die beiden Pharmaunternehmen hatten am Wochenende zu einzelnen Wirkstoffen Nachrichten. Bei Roche richten sich die Augen auf den morgigen Tag, wenn der Konzern detaillierte Daten zu seinem Krebstherapeutikum Tecentriq am Fachkongress "World Conference on Lung Cancer" vorstellen wird.

hr/tp

(AWP)