Aktien Schweiz Vorbörse: Leichtes Plus erwartet

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Mittwoch mit leichten Gewinnen in den Handel starten. Laut den vorbörslichen Indikationen steuert der Leitindex SMI damit wieder auf die 8'900-Punkte-Marke zu, nachdem er sich schon am Vortag von der "Technologie-Delle" vom Montag und von Tagestiefstständen von unter 8'800 Zählern erholt hatte. Die Angst vor einem starken Einbruch der Technologie-Papiere ist laut Händlern schon beinahe vergessen.
14.06.2017 08:45

Gut für die Stimmung ist, dass die US-Börsen ihre Gewinne am Vorabend nach Handelsschluss in Europa noch leicht ausgebaut haben und der Dow Jones Industrial sogar eine weitere Rekordmarke gesetzt hat. Das Augenmerk liegt nun auf dem anstehenden US-Zinsentscheid vom heutigen Abend (nach Handelsschluss in Europa). Ökonomen rechnen mit einer zweiten Zinserhöhung in diesem Jahr. Von noch grösserem Interesse ist jedoch die Prognose für die nächsten Zinsschritte, weswegen im Handel eine gewisse Zurückhaltung zu spüren sein dürfte.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,11% höher bei 8'877,17 Punkten.

Die allermeisten Blue Chips legen im Rahmen des Gesamtmarktes zu. Eine Ausnahme sind die CS-Aktien (+0,6%). Diese hatten am Vortag den starken Lauf vieler anderer Bankentitel nicht mitgemacht und dürften nun etwas aufholen. Überdurchschnittlich im Plus sind abgesehen davon nur noch Vifor Pharma (+1,1%), die bislang im Jahresverlauf nicht zu überzeugen vermochten, sowie Clariant (+0,3%).

Generell sind News bei den Blue Chips Mangelware. Es liegen nur von Adecco und Schindler wenig spektakuläre Personalien sowie von Kühne+Nagel ein Auftrag vor.

Etwas im Fokus sind zudem die Pharmaschwergewichte von Novartis und Roche nach der Publikation einer Analystenstudie von Liberum, in welcher der europäische Pharmasektor auf "Neutral" gesenkt wird. Dabei wird auch das Kursziel für die Roche-Papiere leicht reduziert, wobei die 'Hold'-Einstufung unverändert gilt. Für Novartis sind die zuständigen Experten hingegen vergleichsweise optimistisch und bestätigen ihr 'Buy'-Rating: Die Investoren unterschätzten das zukünftige Gewinnwachstum sowie das Potenzial von Novartis Forschung- und Entwicklungsabteilung, heisst es dazu.

Im Blickfeld der Investoren dürften ausserdem die Luxusgüterpapiere von Richemont und Swatch sein, die unter weiteren Anzeichen für eine etwas nachlassende Wachstumsdynamik in China leiden könnten. China ist für beide Unternehmen ein Schlüsselmarkt.

Am breiten Markt ist relativ viel los. So werden Actelion heute ohne die Sachdividende für die Idorsia-Abspaltung gehandelt. Laut Analysten wird dies auch eine Indikation liefern, welchen Wert der Markt dem neuen Unternehmen beimisst, das voraussichtlich am Freitag an die Börse kommt.

Bewegen könnten sich ausserdem Bossard. Der Schraubenhändler hat am Vorabend eine positive Gewinnwarnung veröffentlicht. Es sei für das Halbjahr mit einem Gewinnwachstum von 30% zu rechnen. Die Geschäftsentwicklung liege deutlich über den Erwartungen von Anfang Jahr, hiess es zur Begründung.

Ausserdem hat Straumann (+0,1%) eine Minderheitsbeteiligung an einem deutschen 3D-Drucker-Produzenten übernommen, der Flughafen Zürich Passagierzahlen vorgelegt, Züblin das deutsche Portfolio verkauft, SFPI eine mögliche Kapitalerhöhung angekündigt, Basilea (+1,1%) eine Vertriebsvereinbarung unterzeichnet und das Stahlbauunternehmen Zwahlen & Mayr den Abgang des Finanzchefs vermeldet.

rw/ys

(AWP)