Aktien Schweiz Vorbörse: Leichtes Plus - LafargeHolcim und Clariant im Fokus

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte die Sitzung vom Montag mit leicht höheren Kursen eröffnen und damit an die Erholung vom Freitag (SMI +0,94%) anknüpfen. Bekanntlich war der Markt letzte Woche zwischenzeitlich aufgrund des politischen Chaos rund um US-Präsident Donald Trump nervös geworden, wobei der Leitindex SMI vor allem am Mittwoch und Donnerstag deutlich an Terrain eingebüsst hatte. Unter dem Strich bzw. auf Wochensicht hielten sich die Verluste aber in Grenzen.
22.05.2017 08:45

Die meisten Marktbeobachter gehen davon aus, dass Donald Trump bzw. die Politik in den USA weiter für Unsicherheit sorgen wird und den Märkten entsprechend weitere unruhige Wochen bevorstehen könnten. Hierzulande sind zum Wochenstart aber vor allem zwei Blue Chips nach Unternehmensnews im Fokus. So wird Clariant mit der US-Gesellschaft Huntsman fusionieren, während LafargeHolcim einen neuen CEO bestimmt hat.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,36% höher bei 9'054,65 Punkten.

Besonders stark zeigen sich vorbörslich die Aktien von Clariant (+5,4%). Der Basler Chemiekonzern Clariant will mit der texanischen Huntsman fusionieren. Angestrebt wird ein "Merger of Equals", wobei Clariant am neuen Unternehmen 52% halten wird und Huntsman 48%. Eine entsprechende Vereinbarung sei von den Verwaltungsräten der beiden Firmen unterzeichnet worden, teilten die beiden Unternehmen am Montag gemeinsam mit. Die Transaktion läuft über einen Aktientausch. Der Name des fusionierten Unternehmens lautet HuntsmanClariant. Der globale Konzernsitz wird in der Schweiz sein, während der operative Sitz in Woodlands in Texas angesiedelt wird. Der gemeinsame Umsatz wird sich auf rund 13,2 Mrd USD und der bereinigte EBITDA auf 2,3 Mrd USD belaufen.

Gesucht sein dürften am Berichtstag auch LafargeHolcim (+3,2%). Der Baustoff-Hersteller hat überraschend schnell einen neuen Konzernchef für den vor wenigen Wochen geschassten Eric Olsen gefunden. Der jetzige CEO von Sika, Jan Jenisch, wird den Job per Mitte Oktober übernehmen. Jenisch sei "weitherum respektiert für seine nachhaltig erfolgreichen Geschäftsergebnisse" und verfüge über ein "tiefes Verständnis" für den Baumaterialsektor, heisst es aus dem Verwaltungsrat von LafargeHolcim.

Angesichts der guten Leistungen bei Sika sind die Investoren nicht ganz glücklich mit dem Abgang ihres CEO, der Kurs der Aktie büsst vorbörslich 0,7% ein. Sika hat derweil bereits einen neuen Chef bestimmt. Paul Schuler wurde per 1. Juli als Nachfolger von Jenisch ernannt. Er ist derzeit Regionalleiter Europa, Naher Osten, Afrika (EMEA).

News gibt es auch noch zu Julius Bär (+0,04%). Der Vermögensverwalter hat in den ersten vier Monaten 2017 von den im vergangenen Jahr erfolgten Anstellungen neuer Kundenberater sowie von den guten Markbedingungen profitiert. Die verwalteten Vermögen (Assets under Management AuM) stiegen seit Jahresbeginn um 20 Mrd CHF auf einen neuen Höchststand von 356 Mrd CHF. Die AuM lagen leicht über den Erwartungen.

Abgesehen davon halten sich die Veränderungen in Grenzen. Etwas stärker gesucht als der Durchschnitt sind vor dem offiziellen Handel noch einige konjunktursensitive Titel wie ABB (+0,5%) oder Adecco (+0,4%), aber auch Finanztitel wie CS und UBS (je +0,4%), während die defensiven Titel eher etwas tiefer notieren.

Am breiten Markt sorgen unter anderem U-blox nach der abgeblasenen Grossübernahme in China und Temenos (vorbörslich +1,4%) nach einer Guidance-Erhöhung für Gesprächsstoff.

uh/rw

(AWP)