Aktien Schweiz Vorbörse: Ohne klare Richtung

Der Schweizer Aktienmarkt tritt am Dienstag im vorbörslichen Geschäft auf der Stelle. Die Vorgaben aus den USA fallen verhalten aus. Der Dow Jones Industrial und der marktbreite S&P 500 erreichten im gestrigen Handel zwar zunächst weitere Rekordstände, halten konnten sie diese jedoch letztlich nicht. An der Nasdaq standen die Technologiewerte nach ihrem Ausverkauf Mitte der vergangenen Woche sogar weiter unter Druck.
05.12.2017 08:45

In Asien fanden die Aktienmärkte am Dienstag derweil keine einheitliche Richtung. Für etwas Zuversicht sorgten allerdings Konjunkturdaten aus China. Dort verbesserte sich die Stimmung bei kleineren und privaten Unternehmen aus der Dienstleistungsbranche, wie das Wirtschaftsmagazin "Caixin" ermittelte. Damit erholt sich der Index weiter von seinem Rückschlag im September, als er auf den tiefsten Stand seit Ende 2015 gefallen war. Im Handelsverlauf werden weitere Makrozahlen veröffentlicht, darunter die Einkaufsmanagerindizes in der EU und USA.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI steht um 08.20 Uhr 0,05% tiefer bei 9'324,13 Punkten. Dabei notieren alle SMI-Werte im wenig aussagekräftigen Bereich zwischen 0% und -0,1%.

Die Nachrichtenlage ist am Berichtstag sehr dünn. Am Vortag hatte der am Wochenende erreichte Etappensieg Donald Trumps auf dem Weg hin zu seiner angestrebten tiefgreifenden Steuerreform für freundliche Stimmung gesorgt und vor allem Finanzwerte und Zykliker nach oben getrieben. Den besten Lauf hatten zum Wochenbeginn denn auch CS und ABB mit Kursgewinnen von 2,4% bzw. 2,1%.

Beim Spezialchemiekonzern Clariant (Aktie +0,1%) sind Akquisitionen auch nach der gescheiterten Fusion mit Huntsman ein Thema. Dies erklärte Konzernchef Hariolf Kottmann im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin "ECO" von SRF, das am Montagabend ausgestrahlt wurde. "Wir versuchen, profitabler und innovativer zu werden, um schneller zu wachsen. Dazu gehören natürlich auch Portfolio-Massnahmen wie Akquisitionen oder Desinvestitionen", so Kottmann.

Am breiten Markt ist etwas mehr los. Das Hauptereignis bietet die Cham Paper Group, die ihr Spezialpapiergeschäft an die südafrikanische Sappi Gruppe verkauft und zur reinen Immobiliengesellschaft wird. Ein vorbörslicher Kurs wird für den Titel nicht gestellt.

Die Aktien der Detailhandelsgruppe Valora werden 0,7% höher taxiert nach einer Kurszielerhöhung durch die Analysten der Credit Suisse. Zudem trat die US-amerikanische Grossbank JP Morgan mit einem Anteil von 3,082% als Valora-Aktionär in Erscheinung.

Auch die Nahrungsmittelwerte Emmi (+0,5%) stehen nach einem positiven Analystenvotum höher im Kurs. Baader Helvea hat die Aktie in ihre vielbeachtete "Top Picks"-Liste aufgenommen und die Kaufempfehlung entsprechend bestätigt.

Die deutlichsten Avancen zeigen allerdings Temenos mit +1,4%. Der Softwareentwickler hat die lateinamerikanische Bankengruppe Itaú Unibanco als Kunden gewonnen.

cp/rw

(AWP)