Aktien Schweiz Vorbörse: Positives Sentiment hält an - Novartis unauffällig

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte nach dem sehr starken Wochenstart am Dienstag mehrheitlich mit weiteren Kursgewinnen in die Sitzung starten und damit den positiven Trend fortsetzen. Gemäss den vorbörslichen Notierungen dürfte der Schwung, den der Ausgang des ersten Wahlgangs in Frankreich gebracht hat, aber etwas nachlassen. Die Vorgaben aus den USA und aus Asien sind durchwegs positiv. Etwas gebremst wird der hiesige Gesamtmarkt von der verhaltenen Performance von Novartis im Anschluss an das Quartalsergebnis sowie vom Dividendenabgang bei Swiss Re.
25.04.2017 08:45

Die Aktienmärkte befänden sich nach dem Einzug des pro-europäischen Kandidaten Emmanuel Macron in den zweiten Wahlgang in einem Erleichterungsrally, hiess es in Börsenkreisen. Und da nun Macron gegenüber der Rechtspopulistin Marine Le Pen klarer Favorit sei, werde dieser für die Finanzmärkte positive Fall in den Kursen eingepreist. Allerdings gibt es auch warnende Stimmen mit Aussagen, dass Wahlen nicht auf dem Börsenparkett entschieden würden.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,01% tiefer bei 8'709,99 Punkten.

Bis auf Swiss Re, die wegen des Abgangs der Dividende von 4,85 CHF um 4,7% tiefer stehen, verzeichnen vorbörslich alle Bluechips ein Plus.

Im Fokus stehen dabei Novartis, welche sich im Anschluss an die Publikation der Quartalszahlen mit +0,04% allerdings nur unwesentlich bewegen. Der Pharmakonzern hat mit dem Umsatz und dem operativen Gewinn die Erwartungen in etwa erreicht, während der Reingewinn immerhin rund 2,5% über dem Konsens ausgefallen ist. In ersten Kommentaren hiess es, dass Ergebnis sei "klar in line" und habe keine Überraschungen zu Tage gebracht. "Durchwachsen", hiess es an anderer Stelle dazu. Analysten machen in erster Linie die Novartis-Tochter Sandoz für den etwas schwächer als erwartet ausgefallenen Gruppenumsatz verantwortlich.

Lonza (+1,7%) legen im Anschluss an die Publikation des quartalsmässigen Trading-Update dagegen markant zu. Das Unternehmen gibt zwar keine konkreten Zahlen bekannt, zeigt sich aber grundsätzlich mit dem Start ins neue Jahr zufrieden. Der starke Start im Q1 ebne den Weg für ein zweistelliges organisches Umsatzwachstum im ersten Halbjahr, hiess es von Lonza. In der Folge wurden auch die Erwartungen für den Umsatz im Gesamtjahr nach oben revidiert, was in Marktkreisen gut ankommt.

Ebenfalls Zahlen vorgelegt hat Schindler, der PS verzeichnet vorbörslich ein unauffälliges Plus von 0,3%. Der Lift- und Rolltreppenhersteller hat im ersten Quartal 2017 mehr Umsatz erzielt und die operative Rentabilität verbessert. Dabei wurden die Erwartungen der Analysten beim Bestellungseingang und EBIT leicht übertroffen, beim Umsatz und Reingewinn hingegen knapp verfehlt. Als Enttäuschung wurde in ersten Kommentaren insbesondere das Wachstum in Lokalwährungen bezeichnet. Überdies hatte der Titel am Vortag ein Mehrjahreshoch erreicht, was das Potential nach oben etwas begrenzen könnte.

Die übrigen SMI-Aktien verzeichnen allesamt ein Plus im Bereich von 0,1 bis 0,2%, so etwa auch Richemont, für die Bernstein das Kursziel bei unverändertem Rating "Marketperform" etwas erhöht hat. Die Luxusgüteraktien finden am Berichtstag aber auch wegen einer möglichen Grossakquisition in Frankreich verstärkt Beachtung.

Im breiten Markt stehen nach Zahlen Feintool, Phoenix Mecano oder AMS etwas im Rampenlicht oder auch die Aktien der Industriegruppe Adval Tech anlässlich der Bilanzmedienkonferenz. Adval Tech hat die Schliessung eines Standorts in der Schweiz angekündigt.

cf/tp

(AWP)