Aktien Schweiz Vorbörse: Seitwärtsbewegung dürfte anhalten

Der Schweizer Aktienmarkt könnte am Donnerstag vorbörslichen Indikationen zufolge wenig bewegt oder etwas fester in den Handel starten. An der Wall Street gab es Rekorde zu verzeichnen, und auch im Vergleich zum hiesigen Schluss legten die wichtigsten US-Indizes noch zu. Von den asiatischen Börsen kommen entsprechend ebenfalls freundliche Impulse. Am Vortag hatte der SMI nach einem lustlosen Handel kaum verändert geschlossen.
12.10.2017 09:10

Das am Vorabend veröffentlichte Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung zeigte anhaltende Besorgnis über die schwache Inflation. Dennoch bleiben viele Fed-Mitglieder davon überzeugt, dass eine weitere Zinserhöhung in diesem Jahr gerechtfertigt sei. Die Entscheidung ist von der weiteren Konjunkturentwicklung abhängig. In der Katalonien-Krise stellte die spanische Zentralregierung der Regionalregierung derweil Ultimaten bis kommende Woche. Am späteren Nachmittag stehen noch die US-Produzentenpreise im September auf der Agenda sowie Reden verschiedener Notenbanker.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) steht um 08.20 Uhr 0,10% höher bei 9'274,30 Punkten.

Etwas aus der Reihen fallen Swiss Life (+0,7%) und Vifor (+0,8%), nachdem Baader Helvea beide Titel in die Liste "Top Stock Ideas" aufgenommen hat. Julius Bär (+0,1%) wurden indes von der Liste gestrichen. Aus Schweizer Sicht stehen neben den beiden Neuzugängen noch Nestlé (+0,1%), Lonza (+0,4%), GAM (+0,1%), Phoenix Mecano (ohne vorbörslichen Kurs) und Rieter (+0,1%) auf der Liste.

Swiss Life bleibe ein starkes, mittelfristiges Investment, heisst es. Die Bewertung sei angesichts der Wachstumsaussichten im Gebühren- und Kommissionsgeschäft attraktiv. Zudem weise der Versicherer das höchste Dividendenwachstum auf. Baader Helvea rechnet mit einem Anstieg der Ausschüttungen in der Zeitspanne von 2016 bis 2019 um 40%.

Bei Vifor Pharma habe der jüngste Investorentag dazu beigetragen, einen Grossteil des Vertrauens der Anleger wieder aufzubauen. Die Guidance für einen Umsatz mit Injectafer/Ferinject von über 1 Mrd CHF bis 2020 werde als konservativ eingestuft.

Lonza sind ebenfalls etwas fester gestellt, nachdem die Titel bereits am Vortag die grössten Gewinner unter den Blue Chips waren. Auch im bisherigen Jahresverlauf vertreten sie diesen Titel mit einem Plus von über 60%. Neben der Aufnahme in die "Top Stock Ideas"-Liste von Baader erhöhte zudem Citigroup das Kursziel.

Die Grossbankenwerte UBS und CS (je +0,1%) tendieren im Rahmen des Gesamtmarktes. Impulse könnten am frühen Nachmittag die Zwischenberichte - zum dritten Quartal - der US-Institute JPMorgan Chase und Citigroup bringen.

Den europäischen Grossbanken testiert der Internationale Währungsfonds indes Fortschritte bei Kapitalausstattung und Liquidität, macht sich aber Sorgen um deren Profitabilität, wie die NZZ zum am Mittwoch erschienenen Finanzstabilitätsbericht schreibt. Gewisse Grossbanken verdienten schlicht zu wenig.

Die UBS hat derweil einen Grossteil ihres Vermögensverwaltungsgeschäfts auf eine neue globale IT-Plattform migriert, wie ebenfalls die NZZ schreibt. Die Migration der in Hongkong und Singapur gebuchten asiatischen Kunden auf die Plattform sei geglückt, und damit stehe eines der grössten Infrastrukturprojekte der Bank vor dem Abschluss.

Am breiten Markt zeichnet sich zudem für Cembra (+0,6%) ein weiterer Anstieg an, nachdem die Titel am Vortag - nach einer Übernahme im Bereich Autoleasing - klar zulegten. Am Donnerstag trudeln nun verschiedene Kurszielerhöhungen ein.

ys/rw

(AWP)