Aktien Schweiz Vorbörse: SMI höher erwartet - US-Steuerreform gibt Rückenwind

Am Schweizer Aktienmarkt dürfte mit Aufschlägen in die neue Handelswoche starten. Rückenwind erwarten Händler durch die Verabschiedung der Steuerreform durch den US-Senat am Samstag. Die Hoffnung auf die Reform dürfte insbesondere Finanzwerte, aber auch Zykliker antreiben, heisst es am Markt. Am vergangenen Freitag waren die US-Börsen noch durch Nachrichten zur Russland-Affäre etwas unter Druck geraten, hatten sich zu Handelsschluss jedoch noch etwas erholt.
04.12.2017 08:45

Die Vorgaben von der Wall Street sind damit positiv. In Asien zeigt sich am Montagmorgen ein verhaltenes Bild. In Japan gab der Nikkei etwas nach, während die chinesischen Festlandbörsen uneinheitlich tendierten. Mit einigen Daten zur Industrieproduktion aus Europa und den USA stehen zum Wochenauftakt auch Makrodaten im Fokus.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI steht um 08.25 Uhr 0,98% höher bei 9'364,94 Punkten. Alle Blue Chips legen zu.

Rückenwind kommt zum Wochenauftakt auch von einer Reihe von Analystenstudien. So hat die Deutsche Bank das Rating für ABB (+2,3%) auf "Buy" von "Neutral" angehoben und das Ziel auf 29 von 23,50 CHF erhöht. Der Analyst verweist auf das spätzyklische Profil des Unternehmens und rechnet mit steigenden Ordereingängen. Auch für Clariant und Givaudan (je +1,1%) hat die Deutsche Bank die Kursziele angehoben, die "Hold"-Bewertungen aber bestätigt.

Leicht oben aus schwingen auch die Grossbanken CS (+1,2%) und UBS (+1,3%) sowie Zykliker wie Adecco (+1,3%) oder LafargeHolcim (+1,1%).

Die Schwergewichte Novartis (+1,0%), Roche und Nestlé (je +0,8%) liegen ebenfalls nahe am Marktschnitt. Eine US-Tochtergesellschaft von Roche hat von der FDA die Zulassung für eine Begleitdiagnostik in der Krebsbehandlung erhalten. Bei Nestlé werde ein Angebot für die Consumer Health-Sparte der deutschen Merck vorbereitet, hiess es laut Insidern in einem Medienbericht am vergangenen Freitag.

Etwas im Hintertreffen liegen die defensiven Swisscom (+0,7%), aber auch Geberit oder SGS (-0,6%).

Im breiten Markt kooperiert Idorsia (+4,0%) beim Wirkstoff Aprocitentan (ACT-132577) mit der Pharmasparte Janssen des US-Konzerns Johnson&Johnson. Der US-Konzern, der Actelion übernommen hatte, übte eine entsprechende Option aus. Idorsia erhält eine einmalige Meilenstein-Zahlung in Höhe von 230 Mio USD. Zudem seien Lizenzzahlungen vereinbart, die gestaffelt nach Umsatzentwicklung auf bis zu 35% steigen können.

AMS (+2,7%) hat einen neuen optischen Sensor zur Steuerung von Beleuchtung lanciert. Zudem hat Barclays in einer Branchenstudie die Bewertung auf "Overweight" von "Equal Weight" hochgestuft und das Kursziel deutlich auf 120 von 85 CHF angehoben. Der Analyst rechnet mit einem steigenden Einsatz von 3D-Sensoren. Trotz der starken Performance könne der Kurs 2018 und 2019 weiter steigen.

Barry Callebaut (+0,6%) hat zudem die vor zwei Monaten angekündigte Übernahme der Division Ingredients des US-Familienunternehmens Gertrude Hawk Chocolates abgeschlossen. Nun beginne die Integration in die Spezialitäten- und Dekorationsparte.

yr/ys

(AWP)