Aktien Schweiz Vorbörse: SMI knapp im Plus erwartet

Der Schweizer Aktienmarkt steuert zur Wochenmitte auf eine knapp freundliche Eröffnung zu. Seit dem Wochenstart haben sich Gewinne und Verluste für den Leitindex SMI mehr oder weniger aufgehoben. Die Vorgaben aus Übersee geben keine klare Richtung vor. Zwar hat der Dow Jones an der Wall Street am Dienstag einen Rekordstand markiert und freundlich geschlossen, Technologiewerte gaben dagegen leicht nach. In Asien entwickeln sich die wichtigsten Märkte ebenfalls eher uneinheitlich.
03.10.2018 08:43

Da auf Unternehmensseite Nachrichten derzeit eher rar sind, spielen politische Themen wie die Einigung der USA mit Kanada über ein neues Handelsabkommen zum Wochenstart oder die Sorgen um die italienische Staatsfinanzen weiterhin eine grössere Rolle. Das Thema Italien dürfte denn auch zur Wochenmitte weiter im Fokus bleiben. Händler gehen davon aus, dass Berichte darüber, dass Italien sein Haushaltsdefizit schneller als erwartet reduzieren wolle, unterstützen dürften.

Gegen 8.15 Uhr steht der SMI im vorbörslichen Handel bei Julius Bär um 0,08 Prozent höher bei 9'094,28 Punkten.

Von den SMI-Blue Chips weist im vorbörslichen Handel lediglich die Aktie der Swisscom eine deutliche Bewegung auf. Die Papiere fallen um 1,2 Prozent, nachdem die Analysten von Jefferies die Titel zuvor auf "Hold" abgestuft und auch das Kursziel deutlich gesenkt hatten. Vor allem das Kostensenkungspotenzial wird von den Experten in Frage gestellt.

Besser als der Markt mit Kursgewinnen von 0,6 bis 0,3 Prozent entwickeln sich die Aktien der drei Banken Julius Bär, UBS und Credit Suisse. Morgan Stanley hatte am Vorabend zwar die Kursziele für alle drei Banken leicht gesenkt, bewertet beide Grossbanken UBS und CS aber weiterhin mit einem "Overweight". Darüber hinaus könnten die Titel nach den jüngsten Kursverlusten eine leichte Gegenbewegung erfahren.

Wenig beeindruckt zeigen sich vorbörslich die Sika-Aktien (+0,1%). Der Bauchemiekonzern hat am Dienstagabend im Zuge seiner Investorentages seine strategischen Ziele für 2020 bestätigt.

hr/cf

(AWP)