Aktien Schweiz Vorbörse: SMI wenig verändert erwartet

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Donnerstag gemäss vorbörslichen Indikationen mit einem hauchdünnen Plus nur wenig verändert in den Handel starten. Die jüngsten Kommentare von US-Präsident Donald Trump zum US-chinesischen Handelsstreit hatten an der Wall Street am Mittwoch für einen Richtungswechsel und Schlusskurse im Plus gesorgt. Die asiatischen Börsen sind dieser Vorgabe zunächst gefolgt, haben die Gewinne aber nicht halten können.
26.09.2019 08:40

Trump sagte am Mittwoch, eine Einigung bei den Verhandlungen könnte früher zustande kommen als gedacht. Laut Händlern war jedoch in den vergangenen Monaten schon oft ein Ende des Zollstreits zu früh gefeiert worden. "Das böse Erwachen kam nur kurze Zeit später." Zudem sind sich die Marktteilnehmer uneins, welchen Einfluss das mögliche Amtsenthebungsverfahren gegen Trump am Ende haben wird. Einig sind sie sich, dass die veröffentlichte Mitschrift des Gespräches mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj nicht ganz so brisant war, wie zuvor vermutet. Leicht positiv dürfte die etwas bessere Stimmung der deutschen Konsumenten sein, wie das GfK-Konsumklima-Barometer zeigt.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI weist gegen 08.20 Uhr ein knappes Plus von 0,09 Prozent auf 9'923,06 Punkte auf. Alle 20 SMI-Blue-Chips notieren dabei leicht fester.

Wirkliche Ausreisser gibt es keine. Lediglich die Papiere von Givaudan (+0,3%) legen vorbörslich überdurchschnittlich zu. Sie profitieren von einem positiven Analystenkommentar von JPMorgan. Die Experten rechnen für das dritte Quartal weiter mit einer "gesunden Dynamik" bei den Genfern, wenn auch einer leichten Abschwächung gegenüber dem ersten Halbjahr.

Knapp erholt zeigen sich nach den deutlichen Vortagesverlusten auch die Aktien von Credit Suisse und UBS (je +0,1%). Gerade der CS hat die Bespitzelungsaffäre in den vergangenen Tagen zugesetzt.

Mit dem Markt freundlich sind vorbörslich auch die Technologiewerte AMS, Temenos und Logitech (je +0,1%). Sie wiederum hatten unter der wieder gestiegenen Unsicherheit im Zollstreit gelitten. Die Äusserungen von Trump über eine mögliche Einigung hatten Technologiewerte am Mittwoch in den USA angeschoben.

hr/ys

(AWP)