Aktien Schweiz Vorbörse: Stabiler Auftakt erwartet

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte stabil in den Freitagshandel starten. Damit steuert der SMI nach den Avancen vom Mittwoch weiter auf einen positiven Wochenabschluss zu. Die Vorgaben sind moderat positiv: Am Vorabend hatte der US-Leitindex Dow Jones erneut leicht zugelegt und auch die Märkte in Asien zeigen leicht nach oben. Angesichts der am Nachmittag anstehenden wichtigen US-Makrodaten rechnen Marktteilnehmer jedoch mit Zurückhaltung bei den Anlegern.
14.07.2017 08:45

Fed-Chefin Janet Yellen hatte bereits am Mittwoch moderate geldpolitischen Signale gesendet und für ein Rekordhoch beim Dow Jones gesorgt. Für Unterstützung sorgte dann am Donnerstag eine Erholung des Ölpreises und Bemerkungen von Präsident Trump zu Strafzöllen gaben den Stahl-Titeln Auftrieb. Am Nachmittag stehen aus den USA wichtige Kennzahlen wie etwa Verbraucherpreise, Einzelhandelsumsatz oder Industrieproduktion auf der Agenda.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr um 0,03% im Minus bei 9'000,47 Punkten. Die vorbörslich indizierten SMI-Titel notieren dabei grossmehrheitlich mit Aufschlägen von rund 0,1%.

Nachdem am Vortag bei den Pharmatiteln Novartis (Aktie vorbörslich +0,1%) den Markt belastet hatten, zeigen sich nun Roche (GS -0,4%) nachrichtenlos tiefer und drücken auch den Gesamtmarkt ins Minus.

Auch die Titel des Luxusgüterkonzerns Richemont (-0,7%) tendieren vor Handelsstart klar tiefer. Hier verlässt Geschäftsleitungsmitglied und Leiter Uhrenproduktion Georges Kern das Unternehmen. Ihm sei eine spannende Gelegenheit für die Tätigkeit als Unternehmer angeboten worden, heisst es zu den Gründen. Die Aktien des Wettbewerbers Swatch (+0,1%) tendieren demgegenüber im Marktschnitt.

Für Partners Group (+0,9%) geht es offenbar weiter bergauf. Hier hat HSBC im Nachgang der Halbjahreszahlen vom Vortag das Kursziel auf 671 (601) CHF angehoben und bewertet weiter mit "Buy". Die Assets under Management und die Kundennachfrage hätten sich gut entwickelt, heisst es dazu. Die Gewinnschätzungen wurden von HSBC erhöht.

Die Grossbankentitel UBS und CS (je +0,1%) tendieren nach der leichten Erholung vom Vortag unauffällig leicht positiv. Am Nachmittag könnten hier die US-Banken Citi, JPMorgan und Wells Fargo mit ihren Quartalszahlen für Impulse sorgen.

Goldman Sachs hat eine Reihe von Kurszielen für Schweizer Zykliker nach oben angepasst, was vorbörslich jedoch kaum für Ausschläge sorgt. So etwa für Geberit (Aktien +0,1%) auf 440 (430) CHF, ABB (+0,1%) auf 25 (24) CHF und Schindler (+0,1%) auf 212 (206) CHF. Auch bei Givaudan (+0,1%) wurde das Ziel auf 1'895 (1'882) CHF und bei Clariant (unv.) auf 26,80 (26,00) CHF angehoben.

Auch Sonova (+0,1%) hat einen Abgang aus der Geschäftsleitung gemeldet. Der Leiter e-Marketing Franz Petermann will sich privaten Investitionen und Geschäftsaktivitäten widmen, heisst es.

Im breiten Markt hat Dormakaba (+1,1%) den Bereich Trennwände mit dem Kauf der kanadischen Skyfold in Nordamerika verstärkt. Das Segment erreiche damit die kritische Grösse, so das Unternehmen.

Bei den am Vortag nachrichtenlos starken Dufry (-0,9%) deutet sich eine Abgabe der Gewinne an.

Zudem hat Ems-Chemie (kein vorbörslicher Kurs) im Halbjahr erneut Wachstum verbucht, konnte die hohen Margen jedoch nicht ganz halten. Schlatter (kein vorbörslicher Kurs) hat im ersten Semester bei Betriebsergebnis und Nettogewinn die eigenen Erwartungen mit einer deutlichen Verbesserung übertroffen.

yr/cf

(AWP)