Aktien Schweiz Vorbörse: Tiefer erwartet - Bâloise im Fokus

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte den vorbörslichen Indikationen zufolge tiefer in den Handel am Mittwoch starten. Während die Vorgaben von der Wall Street vom Vorabend neutral bis leicht positiv waren, zeigten sich in Asien insbesondere der japanische Aktienmarkt schwach. Händler sprechen hier von weiteren Gewinnmitnahmen nach der starken Entwicklung der vergangenen Monate.
15.11.2017 08:45

Die Stimmung dort wurde von positiven Wirtschaftsdaten belastet. Durch die längste Wachstumsphase seit 16 Jahren schwinde die Hoffnung auf weitere geldpolitische Lockerungen, hiess es. Zudem stützt dies den Yen-Kurs und schwäche die Exporteure. Stärker bewegt zeigt sich auch der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Laut Medienberichten seien die Lagerbestände in den USA entgegen den Erwartungen der Volkswirte gestiegen. Die offiziellen Daten werden am Nachmittag veröffentlicht.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI notiert um 08.20 Uhr um 0,31% tiefer bei 9'102,06 Punkten. Die Spanne bei den Blue Chips liegt bis auf wenige Ausnahmen zwischen -0,2 und -0,4%.

Der Versicherungskonzern Bâloise (Aktien vorbörslich -0,4%) hat im Neunmonatszeitraum ein leicht tieferes Geschäftsvolumen als im Vorjahr ausgewiesen und lag leicht unter den Schätzungen der Analysten. Während der Leben-Bereich einen Rückgang verbuchte, wuchs das Nichtlebengeschäft. Das Managementerwartet auf Grundlage der Zahlen jedoch ein erfolgreiches Gesamtjahr.

Branchennachbar Zurich (-0,4%) sieht sich im Gesamtjahr auf Kurs und stellt höhere Kapitalausschüttungen in Aussicht. Im Vorfeld des Investorentages hiess es, die starke Geschäftsleistung bilde eine solide Basis für einen zuversichtlichen Ausblick.

Adecco (-0,4%) hat mit einer Anleiheemission 300 Mio CHF aufgenommen. Der vierjährige Bond wird zu 2,625% verzinst und die Mittel sollen für allgemeine Geschäftszwecke verwendet werden.

Die Grossbanken tendieren vorbörslich ebenfalls am schwächeren Ende. Für die Credit Suisse (-0,4%) hat HSBC das Kursziel auf 18 von 17 CHF angehoben und belässt die Einstufung auf "Buy". Auch UBS (-0,5%) zeigen sich vorbörslich schwächer als der Marktschnitt. Eher geringere Abgaben weisen SGS, Clariant oder Swiss Life (je -0,2%) auf.

Der Reisedetailhändler Dufry (+0,2%) will die Tochtergesellschaft Hudson 2018 in den USA an die Börse bringen, will aber ein Mehrheit der Anteile behalten. Die Zahl der angebotenen Aktien wie auch die Preisspanne müssten noch bestimmt werden

Am breiten Markt gab es eine Reihe von Unternehmens-News. So hat etwa AMS (-0,4%) das Geschäft für LED-Hintergrundbeleuchtung an die deutsche Dialog Semiconductor verkauft.

Analystenbewertungen sorgen für Ausreisser. Dätwyler (+0,7%, gemittelt 158 CHF) wurde von der Credit Suisse mit "Outperform" und einem Kursziel von 190 CHF in die Bewertung aufgenommen. Auch Ascom (+0,7%, gemittelt 21,40 CHF) wurden von CS mit "Outperform" bei einem Kursziel von 27 CHF in die Abdeckung aufgenommen. Bei Komax (+0,4%) hat die UBS das Kursziel um 20 auf 320 CHF (Buy) angehoben.

Orascom Development Holding (kein vorbörslicher Kurs) hat bei einem leichten Umsatzwachstum in den ersten neun Monaten den Verlust halbiert.

Börsenkandidat Poenina hat den Ausgabekurs der Aktien auf 46 CHF festgesetzt und damit das obere Ender der Preisspanne erreicht. Die Nachfrage sei gut gewesen und die Emission mehrfach überzeichnet. Das IPO ist für Donnerstag geplant.

yr/cp

(AWP)