Aktien Schweiz Vorbörse: Verschnaufpause angezeigt - Richemont unauffällig

Dem Schweizer Aktienmarkt könnte zur Wochenmitte nach dem relativ starken Anstieg an den beiden Vortagen etwas die Luft ausgehen. Im vorbörslichen Geschäft präsentierten sich die Blue Chips allesamt kaum verändert. Die Vorgaben aus Übersee geben nicht viel her: An der Wall Street hatten die Indizes am Dienstagabend zwar im Plus geschlossen, nach dem Börsenschluss tat sich per Saldo allerdings kaum noch etwas. Und in Asien zeigt sich ein gemischtes Bild.
13.09.2017 08:45

Hierzulande ist es am Mittwoch auf Unternehmensebene zudem relativ ruhig, wobei Richemont mit dem Umsatzausweis im Blick sind. Frischen Wind könnten Makrodaten aus der EU zur Industrieproduktion sowie in der zweiten Tageshälfte die Produzentenpreise in den USA bringen. Letztere geben einen ersten Hinweis auf die am Donnerstag anstehenden Konsumentenpreisdaten. Inflationszahlen gelten zurzeit als wegweisend für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed, weil diese ihr Vollbeschäftigungsziel nahezu erreicht hat, nicht jedoch ihr Inflationsziel.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr 0,05% höher bei 9'058,14 Punkten. Die SMI-Werte notieren im wenig aussagekräftigen Band zwischen 0% und +0,1%.

Unter grösserer Beobachtung stehen Richemont, die mit +0,1% allerdings unauffällig notieren. Der Luxusgüterkonzern ist in den ersten fünf Monaten des seit April laufenden Fiskaljahres wie erwartet auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Mit einem Umsatzanstieg von 10% wurden die Markterwartungen leicht übertroffen. Als stark wird unter Analysten einmal mehr der Umsatzbeitrag aus dem Schmuckgeschäft bezeichnet. Die Aktien der Branchennachbarin Swatch (+0,1%) rühren sich ebenfalls kaum von der Stelle.

Etwas im Blick sind die beiden schwergewichtigen Pharmawerte Novartis (+0,1%) und Roche (unv.) mit Produktneuigkeiten. Novartis hat die langfristige Wirksamkeit und Sicherheit seines Mittels Cosentyx zur Behandlung von Schuppenflechte durch Langzeitdaten untermauert. Roche wiederum hat vielversprechende Daten zu seinem Mittel Esbriet (Pirfenidone) zur Behandlung von idiopathischer pulmonaler Lungenfibrose (IPF) vorgelegt. Am Vortag hatten vor allem Novartis mit einem Plus von 1,3% den Gesamtmarkt angeschoben. Roche hingegen waren dahinter mit +0,3% klar zurückgeblieben.

Die Vortagesgewinner Partners Group (+0,1%) notieren ebenfalls unauffällig. Das gleiche gilt für Credit Suisse (+0,1%), die nach einer Ratingaufstufung ebenfalls stark zugelegt hatten.

Einzige Verlierer sind Clariant mit -0,1%. Kursrelevante News liegen allerdings nicht vor. Die Aktie hatte vor wenigen Tagen ein Jahreshoch erreicht und schneidet mit einer bisherigen Jahresperformance von +33% vergleichsweise stark ab.

Am breiten Markt stehen die Vaudoise-Aktien im Blick. Die Versicherung weist für das erste Halbjahr 2017 einen gegenüber der Vorjahresperiode tieferen Gewinn aus. Bei den Prämien verzeichnete das Unternehmen nur ein mässiges Wachstum.

cp/ys

(AWP)