Aktien Schweiz Vorbörse: Versöhnlicher Wochenausklang zeichnet sich ab

Für den Schweizer Aktienmarkt deutet sich zu Wochenschluss ein kleines Plus an. Darin zeichne sich die gestrige Stimmungsaufhellung an der Wall Street gegen Handelsende ab, meinen Marktbeobachter. Gestützt wurden die US-Märkte von erfreulichen Konjunkturdaten. Zuletzt hatte das politische Wirrwarr um US-Präsident Donald Trump den Anlegern die Lust auf Aktien genommen; nun habe sich die erste Aufregung gelegt.
19.05.2017 08:42

Die Blicke der Investoren sind aber dennoch weiterhin auf Washington gerichtet. Dort wurde die nächste Runde eingeläutet: Trump hat die Einsetzung eines Sonderermittlers in der Russland-Affäre als "schädlich für die USA" bezeichnet. Impulse von der Konjunktur- und von Unternehmensseite sind im am Berichtstag nicht allzu viele zu erwarten.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,17% höher bei 8'953,78 Punkten. Wie auch immer die Woche ausklingen wird: Zu einer positiven Wochenbilanz dürfte es kaum reichen. Denn für den SMI stand bis Donnerstagabend ein Minus von gut 2% zu Buche.

Dass die Unsicherheit am Tag des kleinen Eurex-Verfalls nicht weg ist, zeigt auch ein Blick auf den Schweizer Volatilitätsindex, der zuletzt um weitere 7,5% geklettert ist. Der Index gilt als eine Art Angstbarometer.

Das Nachrichtenaufkommen hierzulande ist an diesem Morgen sehr überschaubar. Für Gesprächsstoff sorgt allerdings einmal mehr Aryzta: Der irisch-schweizerische Backwarenkonzern ist bei der Suche nach einem neuen Chef und Nachfolger des abgetretenen Owen Killian fündig geworden. Der neue CEO heisst Kevin Toland und ist ein Ire.

Analysten sprechen in einer ersten Reaktion von einer guten Besetzung, die gebeutelten Aryzta-Aktien, sie haben nach Gewinnwarnungen und einem grossen Köpferollen im Top-Management in diesem Jahr rund ein Viertel an Wert eingebüsst, steigen denn auch vorbörslich um 3,2%.

Dufry tendieren 1,7% höher. Am Morgen war bekannt geworden, dass sich der Luxusgüterkonzern Richemont über eine Investment-Tochter am Reisedetailhändler beteiligt und dabei die Meldeschwelle von 5% überschritten hat. Dufry geriet zuletzt wegen grösserer Verschiebungen im Aktionariat in die Schlagzeilen. So hat etwa der chinesische Mischkonzern HNA Group den Anteil in den vergangenen Wochen schrittweise bis auf 20,92% ausgebaut.

Zurich Insurance (+0,1%) hatte am Vorabend gemeldet, die Tochter Farmers New World Life habe mit der Reinsurance Group of America einen Rückversicherungsvertrag abgeschlossen. Und der Versicherer Bâloise (+0,2%) will bis voraussichtlich Ende Juni für die kotierte Holding ein Rating von Standard & Poor's erhalten. Der Hintergrund: die Credit Suisse stellt für verschiedene an der Schweizer Börse kotierten Unternehmen keine Kreditratings mehr.

Auch der Rest der Blue Chips tendiert vorbörslich mit Aufschlägen im Bereich von 0,1 bis 0,2%.

Im breiten Markt werden die Papiere von VAT und Hügli ex-Dividende gehandelt. Einen Blick wert sein könnte zudem das Pharmaunternehmen Newron, dass im Tagesverlauf einen Business Update abhalten wird.

ra/cp

(AWP)