Aktien Schweiz Vorbörse: Weitere Kursgewinne erwartet

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte die am Vortag eingeschlagene Aufwärtsbewegung zum Wochenende hin fortsetzen. Grund zu Optimismus geben die guten Vorgaben aus dem US-Geschäft. Getragen von sinkenden Anleihenrenditen hatte der US-Leitindex Dow Jones am Donnerstagabend nach Europaschluss weiter zugelegt und den Handel klar fester beendet. Festere Tendenzen sind derweil auch an asiatischen Märkten, allen voran in Tokio, auszumachen.
27.04.2018 08:45

Mit den sinkenden Renditen rücken die Zinssorgen, die die Börse zuletzt belastet hatten, in den Hintergrund. Gleichzeitig ziehen politische Meldungen wie etwa die Gespräche zwischen Nord- und Südkorea oder das Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump die Aufmerksamkeit auf sich. Unter den von Trump ausgerufenen Importzöllen hatten die Aktienmärkte zuletzt ebenfalls gelitten. Daher seien Spekulationen um eine mögliche Reise des US-Wirtschaftsberaters Larry Kudlow nach China am Markt als gutes Zeichen aufgenommen worden, heisst es.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI notiert um 08.20 Uhr um 0,29 Prozent höher bei 8'860,17 Punkten. Damit zeichnet sich auf die gesamte Woche gesehen ein leichtes Plus ab.

Gut dürften sich am Freitag die Aktien der Uhren- und Luxusgüterhersteller Swatch und Richemont (je +0,3%) entwickeln. Die Credit Suisse hat im Rahmen einer Sektorstudie die Kursziele für beide Titel kräftig erhöht und die UBS hob zumindest jenes für Richemont an. Die optimistischeren Erwartungen für die Uhrenbranche erklären die CS-Analysten unter anderem mit dem sich abschwächenden Franken, der Schweizer Uhren im Ausland erschwinglicher macht und einen positiven Beitrag zu den Margen leistet.

Aber auch bei den Banken UBS und Credit Suisse (beide +0,4%) und den Schwergewichten Novartis (+0,3%) und Nestlé (+0,2%) dürfte es weiter nach oben gehen. Bei Roche (+0,2%) war die Stimmung am Donnerstag nach der Vorlage von Quartalszahlen gedämpft. In der Folge hat Bernstein das Kursziel für den Genussschein gesenkt, bei Berenberg kam es dagegen zu einer leichten Erhöhung. Die Bernstein-Analysten kritisieren die rückläufigen Verkäufe von Rituxan in der EU. Begrüsst wird derweil allgemein die gute Performance des MS-Mittels Ocrevus.

Im breiten Markt liegen Dormakaba (+1,3%) vorbörslich gut im Trend. Das Schliesstechnikunternehmen expandiert in China und hat dazu das auf Zugangskontrollsysteme für Gewerbegebäude spezialisierte Geschäft der Cambaum Group in Peking gekauft.

EFG International (+1,7%) versprühte im Vorfeld der am heutigen Freitag stattfindenden Generalversammlung Zuversicht. Mit dem Neugeldzuwachs liege man im laufenden Jahr auf Kurs, die Kosten würden gesenkt und Aktien am Markt für Mitarbeiterprogramme zurückgekauft, liess die Gruppe verlauten.

Straumann (+1,3%) dürfte die Kursgewinne des Vortages nach Vorlage von Quartalszahlen ausweiten. KeplerCheuvreux stuft die Aktie neu als "Kauf" ein und hob das Kursziel an.

Spannend wird sein, wie sich der Kurs des Börsenneulings Asmallworld (kein vorbörslicher Handel) nach dem Einbruch vom Donnerstag entwickeln wird. Die Untersuchung der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) mit dem Verdacht auf unrichtige oder irreführende Kaufempfehlung von Dritten hatte belastet. Das Unternehmen teilte nun mit, dass man sich rechtliche Schritte vorbehält und das Bafin bei der Aufklärung unterstützen werde.

mk/tp

(AWP)