Aktien Schweiz Vorbörse: Weitere leichte Erholung erwartet

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte gemäss den vorbörslichen Kursen etwas höher eröffnen. Der SMI als wichtigster Schweizer Aktienindex würde damit an die Erholung vom Vortag (+0,42%) anknüpfen, nachdem er davor mehrere Tage mit sinkenden Kursen hatte verdauen müssen. Unterstützung kommt am Morgen laut Händlern vor allem von der japanischen Börse, wo der weiter schwächelnde Yen dem Leitindex Nikkei 225 (+0,7%) nach oben verhalf.
31.08.2017 08:45

Auch die in Lauerstellung auf neue Rekorde befindliche Wall Street sorge bei den Anlegern für weitere Entspannung. Von einer nachhaltigen Erholung könne allerdings nicht gesprochen werden, meinte ein Marktanalyst. Die geopolitischen Risiken seien zu gross und der Euro zu stark, auch wenn letzterer seit dem jüngsten Hoch wieder etwas eingebüsst habe. Beide Belastungsfaktoren könnten die Anleger durchaus noch eine Weile beschäftigen und für einen turbulenten Herbst sorgen, glaubt der Analyst.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr 0,22% höher bei 8'870,73 Punkten.

Überdurchschnittlich gesucht vorbörslich sind vor allem die drei Bankenwerte Julius Bär (+0,9%), UBS (+0,8%) und CS (+0,4%). Für Aufwind sorgen dürfte hier u.a. eine Sektorstudie von Exane BNP Paribas sorgen, welche erstere zwei Schweizer Banken mit 'Outperform' und letztere mit 'Neutral' einstuft. Das Aufwärtspotential bei Bär und UBS sei grösser als bei CS, meint der zuständige Analyst.

Auch Bâloise (+1,1%) dürften am Tag nach der Zahlenveröffentlichung von Analystenkommentaren beflügelt werden. So haben etwa Bergenberg, Kepler und Baader ihre jeweiligen Kursziele für die Aktie des Erstversicherers erhöht. Am Vortag war die Aktie anfänglich stark gestiegen, verlor dann aber etwas an Dynamik.

Für Interesse sorgt ausserdem eine Meldung von Novartis (+0,2%), auch wenn sie sich zumindest vorbörslich nicht gross auf den Aktienkurs auswirkt. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hatte am Vorabend die Zulassung des Mitteln Kymriah zur Behandlung einer bestimmten Form von Leukämie (ALL) bei Kindern und Jugendlichen erteilt. Es handelt sich dabei um die erste Gentherapie, die in den USA zugelassen wurde. Für Analysten ist der Entscheid allerdings keine Überraschung. Nach dem positiven Vorentscheid eines vorberatenden Gremiums im vergangenen Juli sei damit gerechnet worden, lautet der Tenor.

Im breiten Markt könnte unter anderen Vontobel im Fokus stehen. Die Privatbank hat am Morgen anlässlich eines Investorentages neue "ehrgeizige Wachstumsziele bis 2020" veröffentlicht. Ausserdem haben die Privatbank Edmond de Rothschild sowie die kleine Immobiliengesellschaft Investis Halbjahreszahlen veröffentlicht. Für alle diese Werte gibt es allerdings keine vorbörslichen Kurse

Bei VAT (keine Kurse) ist derweil der Grossaktionär Capvis ganz ausgestiegen. Die Private Equity Firma, die VAT zusammen mit PartnersGroup letztes Jahr an die Börse gebracht hatte, verkaufte ihren verbleibenden Anteil von knapp 5% über Nacht zu 120 CHF pro Aktie, dies bei einem Schlusskurs am Vortag von 122,90 CHF.

Vorbörslich unter Druck stehen derweil Kudelski (-0,8%) nach einer Kurszielsenkung der UBS auf 10,50 von 14,00 CHF, dies bei zuletzt bezahlten 12,10 CHF. Ausserdem haben drei Banken ihre Einstufung für die vor einigen Wochen an die Börse gekommene Landis+Gyr aufgenommen. UBS und CS starten je mit 'Buy' und Kursziel 90 CHF, während JP Morgan mit der Einstufung 'Neutral' und dem Kursziel von 74,50 CHF näher am aktuellen Kurs (73,25) ist.

uh/ra

(AWP)