Aktien Schweiz Vorbörse: Wenig verändert erwartet - Starke Pharmawerte

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Freitag nur wenig verändert in den Handelstag starten. Die Überseebörsen liefern keine starken Impulse. Zuletzt hätten sich die Aktienmärkte mit der Beruhigung der Ölpreisentwicklung wieder etwas stabilisiert, meint ein Händler. Insgesamt sollten sich die Schwankungen entsprechend in Grenzen halten. Die Investoren würden aber weiterhin von der Sorge um zurückgehende Inflationsraten und um reduzierte Wachstumsaussichten umgetrieben.
23.06.2017 08:45

Auf der Konjunkturseite sind am Freitag eine Reihe von Daten angekündigt. In der Eurozone sowie in den USA stehen Stimmungsdaten aus der Industrie und der Dienstleistungsbranche auf der Agenda. Für einige Aufmerksamkeit dürften am Abend zudem verschiedene Reden von Vertretern der US-Notenbank Fed in den USA sorgen. In der Schweiz veröffentlicht die Konjunkturforschungsstelle KOF am Freitag ihre Sommer-Prognose.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.25 Uhr 0,14% höher bei 9'063,76 Punkten. Ausser den Pharmawerten Novartis und Roche geben die meisten Blue Chips leicht nach.

Novartis notieren 0,2% im Plus, nachdem sie am Vortag nach einer positiven Medikamentenstudie um 5% angezogen hatten. Der Pharmakonzern konnte in der Nacht auf den Freitag aus den USA die Zulassung der Tafinlar/Mekinist-Kombinationstherapie bei Lungenkrebs vermelden. Zudem treffen weitere Analystenreaktionen auf die positiven Studienergebnisse des Vortags ein. So haben die Analysten von Barclays ihr Rating mit Verweis auf die erfolgreichen Studienergebnisse auf "Equal Weight" von "Underweight" hochgesetzt und das Jefferies-Research bekräftigt sein "Buy"-Rating bei höherem Kursziel.

Noch fester zeigen sich die Titel des Basler Konkurrenten Roche (+0,7%). Dieser hat neue Daten zu seinem Mittel Ocrevus zur Behandlung von Multipler Sklerose vorgelegt, die eine signifikante Verlangsamung der Krankheitsprogression zeigen. Die US-Behörden haben zudem das Medikament Rituxan bei Leukämie für die Verabreichung als subkutane Injektion zugelassen.

Die zyklischen Titel präsentieren sich vorbörslich leicht schwächer. Auch die am Vorabend nach neuen Uhrenexport-Daten noch starken Swatch und Richemont (je -0,1%) geben nun etwas nach, ebenso wie Adecco (-0,1%). Die Analysten von Goldman Sachs haben das Kursziel für die Titel des Personalvermittlers leicht erhöht, belassen die Einstufung aber auf "Neutral".

Leicht im Plus zeigen sich auch Partners Group (+0,2%). Der CEO des Asset Managers sieht sich weiterhin auf Erfolgskurs, wie er im Interview mit AWP betonte. Für den Markt für Privatmarktanlagen sieht er ein zweistelliges Wachstum, da die Pensionskassen derzeit solche Anlagen überproportional nachfragten.

Am breiten Markt ziehen zudem Tecan (+0,7%) an. Der Laborausrüster hat ein Plattform-Entwicklungsprojekt mit der italienischen Diasorin angekündigt. Zudem hat die Liechtensteiner VP Bank (kein Kurs) für das erste Halbjahr eine Gewinnsteigerung angekündigt: Bis anhin habe sich das Semester "sehr positiv" entwickelt.

Die zum BKB-Konzern gehörende Bank Cler (kein Kurs), die vormalige Bank Coop, hat zudem die Auswechslung des CEO bekanntgegeben, dies nur rund einen Monat nach dem Namenswechsel.

tp/cp

(AWP)