Aktien Schweiz Vorbörse: Wenig verändert gesehen - Handelsstreit bleibt im Fokus

Die Schweizer Börse wird zum Wochenstart wenig verändert erwartet. Auch zu Beginn des neuen Monats bleibt der Handelsstreit der USA mit China im Mittelpunkt des Geschehens - die am Wochenende in Kraft getretenen Sonderzölle dürften die Anleger jedenfalls von grösseren Neuengagements abhalten. "Die Hoffnung vom Freitag auf eine Entspannung in dem langwierigen Konflikt löst sich damit wieder in Luft auf", sagt ein Händler. Daneben seien Italien, swe Brexit und Rezessionsängste weitere Störfaktoren, die das Geschehen ebenfalls immer wieder beeinflussen könnten.
02.09.2019 08:40

Impulse werden zudem von einer Reihe von Konjunkturzahlen erwartet, die im Laufe des Morgens veröffentlicht werden. Dazu zählen vor allem die Einkaufsmanagerindizes aus der Schweiz und einigen Ländern Europas. Da an der Wall Street wegen des Feiertags "Labor Day" am Montag nicht gehandelt wird, bleiben die Impulse von jenseits des Atlantiks dagegen aus.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI steht um 08.15 Uhr um 0,06 Prozent höher bei 9'901,41 Zählern. 18 der 20 SMI-Titel stehen bis zu 0,1 Prozent tiefer. Am Freitag war der Leitindex um 0,58 Prozent gestiegen.

Fester indiziert sind derweil die Aktien von Adecco (+1,7%). Credit Suisse hat die Aktien des Personalvermittlers auf "Outperform" von "Neutral" hochgestuft. Nestle-Aktien gewinnen nach einer Kurszielerhöhung durch Goldman Sachs 0,5 Prozent auf 111,50 Franken. Goldman hat das Kursziel auf 118 von 110 Franken nach oben revidiert.

Bei den Versicherern fallen Swiss Re (-0,5%) auf. Die Anleger dürften sich wohl zurückhalten, sagt ein Händler und verweist auf den Hurrikan "Dorian", der mit zerstörerischen Windgeschwindigkeiten von knapp 300 Kilometern pro Stunde auf die nördlichen Bahamas getroffen ist. Wie viel die Sturmschäden die Versicherer letztlich kosten werden, werde sich zeigen. Die Aktien des Allspartenversicherers Zurich sind um 0,1 Prozent tiefer.

Am breiten Markt sind Medacta um 2,1 Prozent tiefer gestellt. Die Medizintechnikfirma veröffentlicht am Dienstag den Halbjahresbericht.

Dufry (+1,5%) profitieren von einer Kaufempfehlung der Citigroup. Bei Barry Callebaut (+0,7% auf 2'038,60 Fr.) dürfte die Kurszielerhöhung auf 2'430 von 2'250 Franken durch Goldman Sachs nachhelfen, heisst es weiter.

pre/uh

(AWP)