Aktien Schweiz Vorbörse: Wenig Veränderung erwartet vor Feiertag

Die Schweizer Aktienbörse dürfte gemäss vorbörslichen Kursen kaum verändert in die neue Woche starten. Diese wird bekanntlich durch den (morgigen) Nationalfeiertag unterbrochen. Nach dem relativ klaren Plus in der Vorwoche (SMI +0,9%) zeichnet sich somit für diese Woche eine gewisse Konsolidierung ab. Der hiesige Markt hatte vergangene Woche vor allem vom gegenüber dem Euro schwachen Franken profitiert.
31.07.2017 08:45

Das EUR/CHF-Währungspaar war am Freitagabend erstmals seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses zum Franken im Januar 2015 durch die SNB über die Marke von 1,14 gestiegen. Seither ist das Währungspaar zwar wieder etwas zurückgefallen (1,1370 CHF am Montagmorgen), der Aufwärtstrend dürfte aber intakt sein. Zum Wochenstart richten sich in diesem Zusammenhang die Blicke auf Daten zur Inflation in der Eurozone, die dem Kurs der Gemeinschaftswährung neue Impulse liefern könnten, wie es im Handel heisst.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr minime 0,02% tiefer bei 9'017,73 Punkten, wobei die meisten Titel leicht tiefer gestellt werden.

Unternehmensnews sind zum Wochenbeginn Mangelware. Bei den Schweizer Blue Chips hat einzig der Reisedetailhändler Dufry seine Halbjahreszahlen präsentiert. Diese lagen bis auf den Verlust, der etwas stärker als erwartet ausfiel, im Rahmen der Erwartungen, entsprechend bewegt sich das Papier vorbörslich nur wenig (+0,2%). Für etwas Phantasie sorgen dürfte die Ankündigung, dass sich Dufry einen Börsengang seines Nordamerika-Geschäftes überlegt.

Nochmals im Fokus dürften die Aktien der Grossbanken UBS (-0,1%) und CS (+0,5%) stehen, die beide am Freitag ihre Quartalszahlen veröffentlicht hatten. Dabei waren die Papiere der zweitgrössten Bank (CS) mit +3,1% deutlich gesuchter gewesen als diejenigen der UBS (-2,9%) - ein Trend also, der sich (vorbörslich zumindest) fortzusetzen scheint. Gesucht sind vorbörslich ausserdem die Papiere von Julius Bär (+0,3%) und damit der dritten SMI-Bank.

Die grössten Gewinne gehen allerdings an zwei Zykliker. Die Papiere des Personalvermittlers Adecco (+0,9%) legen dabei ohne fundamentale News deutlich zu, während Sika (+0,4%) von einer Kurzielerhöhung durch die Credit Suisse auf 6800 CHF profitieren dürften, zuletzt notierte das Papier bei 6'650 CHF.

Im breiten Markt sind ausserdem Barry Callebaut (+0,5%) und GAM (+0,5%) nach entsprechenden Kurszielerhöhungen gesucht.

uh/ys

(AWP)