Aktien Schweiz Vorbörse: Abwartend - Logitech nach Zahlen deutlich fester

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt zeigt sich am Mittwoch vor dem offiziellen Handelsbeginn schwächer. Die Vorgaben aus New York, wo enttäuschend aufgenommene Ausblicke einiger grosser Unternehmen die Kurse belasteten, sind negativ. Die mehrheitlich schwächer tendierenden asiatischen Märkte sind ebenfalls keine Stütze.
26.10.2016 08:44

Die Quartalsberichtssaison hat hierzulande einen Gang runter geschaltet, und auch insgesamt sind News aus der Unternehmensebene rar. Entsprechend dürfte es im Handel eher ruhig zugehen. Am Nachmittag könnten US-Konjunkturzahlen für eine Belebung sorgen. In Sachen Quartalszahlen wird es erst am morgigen Donnerstag in der Schweiz wieder hektisch, wenn u.a. ABB, Clariant, Sika, Bucher, Straumann oder Vontobel über die letzten Monate berichten werden.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr um 0,14% tiefer bei 7'918,81 Punkten.

Einen Tag nach der Veröffentlichung der Drittquartalszahlen stehen weiterhin Novartis (-0,1%) im Fokus. Nachdem im Anschluss an die Resultate bereits am Vortag verschiedene Analysten ihre Kursziele senkten, hat am Mittwoch die Credit Suisse nachgezogen. Der Pharmakonzern hat zwar mit dem Quartalsausweis die durchschnittlichen Analystenschätzungen zum Teil übertroffen. Als enttäuschend wurde allerdings die Absatzentwicklung der zukünftigen Schlüsselmedikamente Entresto und Cosentyx sowie die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei den Töchtern Alcon und Sandoz bezeichnet. Die Valoren des Branchennachbarn Roche stehen ebenfalls 0,1% tiefer.

Eine Kurszielerhöhung nach der Vorlage von Zahlen durch die Deutsche Bank erhalten hat Syngenta (-0,1%). Die Experten erwarten mit Blick auf die geplante Übernahmen durch ChemChina, bei der die Basler am Dienstag Verzögerungen einräumten, ein hohes Aufwärtspotenzial.

Der Versicherer Bâloise (+0,9%) wiederum hat im Vorfeld des Investorentreffens eine neue Wachstumsinitiative vorgestellt. Als positive Überraschung bewerten die Analysten von Baader Helvea, dass der Versicherer zusätzlich 1 Mio Aktien oder 2% der ausstehenden Titel zurückkaufen will.

Im breiten Markt stehen nach Quartalszahlen Logitech (+5,8%) unter grösserer Beobachtung. Der Computerzubehör-Hersteller hat mit seinen Resultate im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2016/17 die Markterwartungen übertroffen. Die Analysten der UBS sprechen in einem ersten Kommentar von gesunden Ergebnissen und erwarten, dass das Unternehmen anlässlich der Drittquartalszahlen die Guidance erhöhen wird.

Zahlen veröffentlich haben auch Phoenix Mecano und Dottikon ES.

sig/cp

(AWP)