Aktien Schweiz Vorbörse: Etwas höhere Eröffnung erwartet

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt könnte am Dienstag vorbörslichen Indikationen zufolge etwas höher in den Handel starten. Die Vorgaben aus den USA sind leicht positiv: Die US-Märkte schlossen am Vorabend zum Start des vierten Quartals zwar im Minus, jedoch minimal über dem Stand zum Börsenschluss in Europa. Die Blicke der US-Anleger würden sich nun bereits auf die bald anlaufende Berichtssaison zum dritten Quartal der Unternehmen richten, heisst es am Markt. In Japan schloss der Nikkei klar fester, die chinesischen Börsen sind wegen eines Feiertags die ganze Woche geschlossen.
04.10.2016 08:45

Am Markt ist die Lage der Deutschen Bank weiterhin Gesprächsthema, auch, weil der Dax nach einem Feiertag am Montag verspätet in die neue Woche und damit auch ins neue Quartal startet. Die Euphorie auf eine schnelle Einigung mit den US-Behörden im Streitfall um dubiose Hypothekengeschäfte sei etwas verflogen, sagen Börsianer. Hierzulande ist Top-Ereignis am Dienstag der Kapitalmarkttag des Industriekonzerns ABB.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,27% höher bei 8'188,22 Punkten. Die meisten Blue Chips notieren zwischen 0,2% und 0,3% im Plus.

ABB (+1,7%) stechen positiv hervor. Der Industriekonzern will an der Sparte Stromnetze festhalten, trotz Forderung nach einer Abspaltung von Grossaktionären. Die vier bisherigen Divisionen würden allerdings neu in die Divisionen Elektrifizierungsprodukte, Robotik und Antriebe, Industrieautomation und die erwähnte Sparte Stromnetze aufgeteilt. Am Capital Markets Day (CMD) wurde ausserdem eine Verschärfung des Sparprogramms im Konzernbereich sowie ein neues Aktienrückkaufprogramm in der Höhe von bis zu 3 Mrd USD angekündigt.

Die Grossbankenwerte UBS und Credit Suisse (+0,3%) werden vorbörslich etwas fester gehandelt, so auch Julius Bär (+0,2%).

Die Schwergewichte Novartis, Nestlé und Roche (+0,2%) legen ebenfalls moderat zu. Letzterer Pharmakonzern erhielt für Alecensa bei Lungenkrebs den Status Therapiedurchbruch in den USA.

Am breiten Markt sind Temenos (-0,7%) klar tiefer gesehen und bilden damit eine Ausnahme. Die Titel des Bankensoftwareanbieters legten am Vortag um 10% zu und erreichten neuen Allzeithochs - nach der Ankündigung eines neuen Auftrags von einer "grösseren europäischen Bank". Nachbörslich wurde am Montag dann offengelegt, dass es sich um die Bank of Ireland handelt.

Bewegt zeigen sich zudem Panalpina (-0,5%), die offenbar von einer Rating-Herabsetzung durch RBC belastet werden, wie es im Handel heisst.

ys/cp

(AWP)